Offene Jobs...

Offene Jobs...

Wir freuen uns, dich kennenzulernen.

Unser Verein sucht motivierte und engagierte Leute. Setze dich für nähere Informationen noch heute mit uns in Verbindung. Wir freuen uns!

More...
Buchtipp: 111 Gründe, Basketball zu lieben

Buchtipp: 111 Gründe, Basketball zu lieben

Thalia

Eine Liebeserklärung an den schönsten Sport der Welt.

More...
Probetraining

Probetraining

beim CVJM Riehen

Spielst du in deiner Freizeit gerne Basketball? Schau vorbei, wir freuen uns auf deinen Besuch!

More...
Buchtipp: Spiel- und Übungsformen im Basketball

Buchtipp: Spiel- und Übungsformen im Basketball

Basketball wird ein Erfolgserlebnis, wenn viele Körbe fallen! Deshalb konzentriert sich dieses Buch vor allem auf die Angriffselemente des Spiels.…

More...

Latest News

Herren 4L: CVJM Riehen – BC Münchenstein 73:69 n.V. (33:34)

Neues Jahr - neues Glück Kleeblatt

Thomas Oppliger: Yes! Zum Abschluss der Vorrunde zeigten die riehener Viertligisten doch noch, wie unterhaltsamer, emotionsgeladener und schlussendlich erfolgreicher Basketball geht. Ob es am neuen Captain lag? Oder daran, dass sich jeder der zehn Spieler auf seine Stärken besann und diese ausspielte? Oder doch am Comeback der treuesten Zuschauerin aus dem Vorjahr?

Thomas Oppliger: «Wir haben 5 sehr gute Spieler auf dem Feld – und 5 sehr gute Spieler auf der Bank!» Dies war Menas Ansprache vor dem Anpfiff, die sich im Verlaufe der nächsten gut 90 Minuten bestätigen sollte. Das mit «Vollgas von Anfang an» funktionierte aber leider nicht so gut und man geriet im ersten Viertel ins Hintertreffen gegen zahlenmässig unterlegene, aber bis in die Haarspitzen (und darüber hinaus..) motivierte Münchensteiner, die ihre Stärken (Treffsicherheit und einen talentierten und schnellen Youngster) gnadenlos ausspielten. Bei Riehen blieben die «Twin Towers» Marvin und Beni die einzigen offensiven Lichtblicke. 10:21 – das geht besser!

Auch das zweite Viertel liess sich eher zaghaft an und man lag irgendwann sogar mit 14 Punkten zurück. Dann aber fanden die Riehener Gefallen am bissigen Verteidigen und der Schreiberling entdeckte, dass die Zone der Münchensteiner länger und weiter offen war als die Bars von Buenos Aires. Mit einem schönen Lauf (Yannick zieht Fouls, holt eigene Rebounds und verwertet Würfe; Luki R. verwandelt eiskalt den offenen Dreier und Luki K. pusht mit Energieanfällen das ganze Team) kommt man bis zum Ende der Halbzeit auf einen Punkt heran. 33:34 – da geht was!

Im dritten und vierten Viertel lieferten sich beide Teams einen engagierten, fairen und zuweilen spektakulären Schlagabtausch, der jederzeit einen offenen Ausgang versprach. Dabei war es – wie im gesamten Spiel – schön zu sehen, wie jeder Riehener «seinen» Moment hatte und sich die Mannschaft dadurch immer im Spiel halten konnte. Wichtig waren Raphas kämpferische Defense gegen die starke Nummer 4, Bernis routinierte Moves unter dem Korb und Fabians selbstbewusstes Auftreten als Point Guard – Menas intelligentes Coaching trug das Ihrige zum guten Spiel bei. Einziger Mangel: mit 5 Sekunden auf der Uhr und 2 Punkten Vorsprung leistete man sich einen Turnover, schenkte dem Gegner 2 Freiwürfe und dem Abwart eine Overtime. 62:62 – da geht’s noch weiter!

Und nun schien sich doch bemerkbar zu machen, dass Münchenstein nur 6 Spieler zur Verfügung hatte. (Ein grosses Kompliment und Dankeschön für das schöne Spiel an der Stelle.) Neben den schwindenden Kräften auf der Gegenseite, spielte den Riehenern sicher auch in die Karten, dass Münchensteins Nummer 4 mit 5 Fouls ausschied und Berni und Luki K. ihre ganze Abgeklärtheit in die Waagschale warfen. 73:60 – das Jahr 2017 kann so weitergehen!

CVJM Riehen II: Berni (13), Fabian (4), Luki K. (14), Luki R. (3), Marvin (11), Rapha, Beni (12) Nick (2), Thomi (9), Yannick (5). – Coach: Mena

Herren U19: CVJM Riehen – STV Rheinfelden 56:34 (21:14)

Erster Sieg in dieser Saison

fc: Am Samstag, 21. Januar 2017, fand das Spiel zwischen dem CVJM Riehen und dem STV Rheinfelden statt. Das erste Viertel verlief für beide Mannschafften nicht sehr gut. Trotz vieler Fehlpässe und Würfe gewannen wir das erste Viertel mit 15:7.

Das zweite Viertel verlief schlechter als das erste Viertel. Durch eine langsame und schwache Verteidigung, konnten die Gäste aus Rheinfelden punkten. Sie gewannen das zweite Viertel mit 6:7. Die erste Halbzeit endete mit einem Zwischenresultat von 21:14 für Riehen.

In der zweiten Halbzeit gaben die Riehener Gas. In der Offensive erzielten sie einen Punkt nach dem Anderen und in der Defensive waren sie konzentrierter und aggressiver. Viele Angriffe des Gegners konnten gestoppt werden. Das dritte Viertel gewann der CVJM Riehen mit einem Viertelresultat von 18:8.

Im letzten Viertel wurde die fehlende Kondition der Riehener bemerkbar. In der Offensive konnten sie zwar punkten, in der Verteidigung hingegen waren die Riehener unkonzentriert und die Gegner erzielten viele Punkte. Mit einem Viertelresultat von 17:12 konnte aber auch das vierte Viertel gewonnen werden.

Damit konnten die U19 Herren des CVJM Riehen mit einem Endresultat von 56:34 ihren ersten Sieg in der Saison 2016/17 feiern.

CVJM Riehen: Castagnaro Filippo, Castagnaro Francesco, Nett Corsin, Saez Daniel, Sidler Diego, Stirnimann Matthias, Josua Bartha, Weissenberger Joel, Achermann Valentin- Coach: Walther Pascale Ass-Coach: Spitteler Daniela

Es fehlten: Fijpers Fabian, Saez Daniel, Sidler Diego, Scharf Noah, Guntrum Felix, Friedlin Joel, Zanetti Gierom, Lessing Paul

Damen 2.Liga: CVJM Riehen - BC Pratteln 1 39:42 (18:25)

Es hat nicht sollen sein

ds: Am 18. Januar 2017 begegneten sich die Damen des CVJM Riehen und das erste Team des BC Pratteln zum zweiten Mal. Das Spiel begann etwas zu entspannt dafür, dass die Riehenerinnen nach vier Niederlagen von sechs Spielen nur zu gerne einen Sieg im Niederholz erringen würden. Immerhin hatten sie das Prattelner Damenteam bei der ersten Begegnung dieser Season mit 54:62 Punkten geschlagen.

Das Spiel plätscherte jedoch beidseitig vor sich hin. Immerhin, die Nummer zwölf der Riehenerinnen, Barbara De Carli, versengte ihre Würfe zielsicher im Korb. Leider legten die Riehener Damen weniger Biss an den Tag, als jene des BC Pratteln und so ging das erste Viertel mit 10:13 an den Gast. Da es Riehen misslang in der Verteidigung genügend Druck aufzubauen und im Angriff den nötigen Raum zu schaffen, baute Pratteln seinen Vorsprung bis zur Halbzeit auf sieben Punkte aus. Eigentlich nicht viel, sollte man meinen.

Leider gelang es im dritten Viertel nicht umzusetzen, was kurz zuvor in der Umkleidekabine besprochen wurde. Der Drive zum Korb wurde nicht gesucht, sondern aus der Distanz geworfen und wenig getroffen. Die Worte von Coach Schneider schienen ins Leere zu gehen. Vor Beginn des letzten Viertels leuchtete in der Anzeigetafel 27:34 auf – womit das dritte Viertel für beide Teams mit mageren neun Punkten endete. Am Schluss gelang es den Riehenerinnen doch noch das Gaspedal zu finden und es konnte mehrmals zielsicher zum Korb gezogen werden. Auch in der Verteidigung legte Riehen deutlich einen Zahn zu; insbesondere nachdem Coach Schneider auf Press umstellte, gelangen einige Turnover.

Das letzte Viertel endete dann auch mit 12:8 für die Heimmannschaft. Doch leider reichte dies nicht, um die erste Halbzeit auszugleichen und so ging der Sieg mit 39:42 Punkten knapp an den BC Pratteln 1.

CVJM Riehen: Hofmann Ariane, Daniela Spitteler, Sarah Wirz, Gattlen Anne, Stalder Manuela, Kilchherr Sabina, Daniela Hof, Barbara De Carli, Sonja Heidekrüger, Kroezen Blijke. - Coach: Marion Schneider

Herren 2.Liga: BC Bären Kleinbasel 3 - CVJM Riehen 1 55:65 (22:34); BVNCUP: BC Pratteln 1 - CVJM Riehen 1 56:60 (26:37)

The Year of the Angry Rabbit

Vor und nach Weihnachten hat die ersten Herrenequipe des CVJM Riehen zwei knappe aber schlussendlich verdiente Siege eingesackt. Schön waren sie jedoch nicht.

Gegen die stark unterbesetzten Bären aus Kleinbasel startete man mit viel Biss und Elan, doch leider war das Spiel von vielen Unsicherheiten und falschen Entscheidungen geprägt. Ende des dritten Viertels führte man gerade mal mit zwei Punkten. Immerhin konnte der Gegner nur eine Hampfle Rebounds erobern. Doch dann geschah das, was in den Reihen der Riehener schon lange bekannt ist: Saif Al-Rubai. Der konstanteste Scorer der letzten Jahre steckte im letzten Viertel seinen Claim ab und erzielte mehr Punkte als die komplette Bären-Mannschaft. Seine 16 Punkte in diesem Spielabschnitt, davon drei kaltschnäuzige Dreipunktewürfe in Folge, sicherten den Sieg. Später feierte man den Abschluss der ersten Saisonhälfte und erhob die Gläser immer wieder auf den Captain des Teams. Immer. Wieder.

Nach den weihnachtlichen Gelagen spielte man im ersten Spiel im 2017 auswärts im Achtelfinale des Cups gegen BC Pratteln. Obwohl das Team im Hinspiel ziemlich deutlich geschlagen werden konnte, war schon damals der Sieg kein einfacher gewesen. Und so sollte es sich auch im Cupspiel auswärts erweisen. Obwohl Riehen eine relativ komfortable 11-Punkte-Führung in der ersten Halbzeit erspielte, fielen die Kräfte und die Konzentration nach der Pause dramatisch ab. Fehler und Unkonzentriertheiten schlichen sich ins Spiel der Riehener. Einzig Jonas Aebi konnte überzeugen: Der kleinere-aber-oho Aebi-Bruder war für den schlussendlichen Sieg verantwortlich. Denn obwohl man mit 4 Minuten auf der Uhr zum ersten Mal in Rückstand geriet, war es Aebi, der ein kühles Köpfchen bewahrte und einen entscheidenden Dreier versenkte. Seine „career high“ 18 Punkte sorgten dafür, dass ins Viertelfinale des Cups avanciert werden konnte. Über die Freiwurfquote verlieren wir an dieser Stelle mal keine Worte.

Gegen Bären 3:
CVJM Riehen: Del Moral (2), Aebi J, Von Rohr (5), Moser (9), Ilic, Sonderegger (7), Immoos (2), Zenklusen (6), Lee, Frei (8), Pappacena (2), Al-Rubai (24)
Viertelsresultate: 11:11, 11:13, 19:19, 14:22 | Freiwürfe: 4-10

Gegen Pratteln 1:
CVJM Riehen: Del Moral, Aebi J (18), Von Rohr (3), Ilic (2), Sonderegger (6), Immoos (11), Arheit (2), Frei (5), Pappacena (8), Al-Rubai (5)
Viertelsresultate: 13:18, 13:19, 17:12, 13:11 | Freiwürfe: 5-18

Herren 4.Liga: CVJM Riehen – BC Allschwil 31:39 (13:25)

Die Heimaffiche gegen den BC Allschwil stand unter zwei Vorzeichen. Erstens wollte man das Desaster der Vorwoche in Arlesheim vergessen machen und so einen versöhnlichen Jahresabschluss 2016 feiern und zweitens Oli „el capitán“ P. würdig nach Argentinien verabschieden.

Thomas Oppliger: Einfach alles anders machen als 6 Tage zuvor in Arlesheim, dann sollten die erfahrenen und körperlich robusten Herren aus Allschwil durchaus in Reichweite liegen. Dazu lautstarke Unterstützung der Zuschauer (in der VIP Lounge: Oli L.) und ein bis in die blonden Haarspitzen motivierter Captain – die Ingredienzien für einen tollen Basketballabend im Wassi standen bereit.

Erster Schuss, erster Treffer; Oli P. machte klar, dass er gewillt war, sein Team zum Sieg zu führen. Und auch sonst sah das gar nicht so schlecht aus, was die Riehener im Startviertel aufs Parkett (resp. den staubigen Hallenboden) brachten – zumindest war es um Welten besser als in Arlesheim. Ein Dreier zu viel auf der Gegenseite, 7:10 nach den ersten 10 Minuten.

Im zweiten Durchgang kam der riehener Motor leider wieder etwas ins Stottern und vor allem defensiv gab es doch einiges zu bemängeln, was sich auch im Resultat niederschlagen sollte. Man agierte in der Zonenverteidigung einfach einen Tick zu unkonzentriert und liess so zu einfache Punkte zu. In der Offense zeigte sich einmal mehr, dass der Schlüssel zum Erfolg weniger in den Systemen als im schnellen Passen und Laufen liegt. Mit einem doch etwas enttäuschenden Halbzeitscore von 13:25 ging bat Mena die Jungs in die Kabine.

Im dritten Viertel besannen sich die Männer vom CVJM wieder auf ihre Stärken. Der Ball lief flott, die Defense griff wieder und v.a. war der Wille sichtbar, das Spiel noch zu drehen. Hätte man in der Offense noch mehr den Drive zum Korb gesucht, wäre die Aufholjagd wohl schon eröffnet gewesen; so beendete man das Viertel mit 7:7 und dem Gefühl, dass da noch was geht.

Und es ging was! 3 verwertete Dreier und 2 Freiwürfe sprachen für sich: Die Riehener wagten es, die durch geschicktes Passspiel erarbeiteten Würfe zu nehmen und zogen zum Korb (und damit Fouls). Auch wenn es schlussendlich nicht ganz reichte, blieben viele positive Erkenntnisse, wie zum Beispiel die Ausgeglichenheit bei der Punkteverteilung, der Biss in der Mann-Mann Verteidigung zum Schluss und der sicht- und spürbare Teamspirit. Schlussviertel 11:7, Endstand 31:39.

Lieber Oli: Tausend Dank für deinen Einsatz als Captain – du wirst uns menschlich und sportlich fehlen! Trotzdem kannst du mit gutem Gewissen in den Flieger steigen (bloss nicht Aerolineas Argentinas..), denn du hinterlässt ein tolles Team! Hasta la próxima, hermano!!

CVJM Riehen: Fabian (3), Beni (2), Dani (3), Marvin (5), Oli P. (8), Rapha, Luki K. (3), Nick (4), Thomi (4), Yannick – Coach: Mena