Probetraining

Probetraining

beim CVJM Riehen

Spielst du in deiner Freizeit gerne Basketball? Schau vorbei, wir freuen uns auf deinen Besuch!

More...
Offene Jobs...

Offene Jobs...

Wir freuen uns, dich kennenzulernen.

Unser Verein sucht motivierte und engagierte Leute. Setze dich für nähere Informationen noch heute mit uns in Verbindung. Wir freuen uns!

More...

Latest News

Herren U20: Jura Basket 2 - CVJM Riehen 42:78 (15:34)

Sieg im Nachholspiel gegen Jura Basket

fs: Nachdem das Spiel zum geplanten Termin aufgrund des Verkehrschaos in und um Basel zuletzt nicht stattfinden konnte, machten wir uns erneut auf den Weg ins Jura.
Im Auswärtsspiel gegen Delémont hatten wir im ersten Viertel Startschwierigkeiten und der Gegner aus Jura konnte gut mithalten. Trotzdem behielten wir die Oberhand und beendeten das erste Viertel mit 10:16.

Das zweite Viertel verlief deutlich besser. Durch zahlreiche Fastbreaks konnte unser Team deutlich die Führung ausbauen (5:18). Somit lag Jura Basket bei einem Zwischenstand von 15:34, zur Halbzeit um mehr als das Doppelte zurück.

Im dritten Viertel punktete der Gegner mit zahlreichen Dreipunktewürfen. Trotz dessen konnte das Team aus Riehen mit zahlreichen Fastbreaks den Vorsprung ausbauen und gewann das dritte Viertel mit 15:27 (Zwischenstand 30:61).

Ähnlich verlief das letzte Viertel. Es gab zwar viele Freiwürfe für beide Teams die verwertet werden konnten. Dies reichte jedoch nicht für Delémont und wir gewannen auch das letzte Viertel mit 12:14. Damit resultierte ein deutlicher 42:75 Sieg.


Es spielten: Siedler Diego, Saez Daniel, Bartha Josua, Pijpers Fabian, Weissenberger Joel, Achermann Valentin, Boller Nando, Scharf Noah, Zanetti Gierom, Soares Fernando, Altay Aden
Coach: Walther Pascale

Damen 2. Liga: Jura Basket - CVJM Riehen 31:36 (17:16)

Der Kampf ging weiter und die Belohnung folgte!

Am 3. Mai 2018 trafen die Riehener Damen in ihrem zweitletzten Match auswärts auf die Damen von Jura Basket.

Nach einer unfallfreien Fahrt nach Pruntrut startete pünktlich um 19:45 Uhr das Warm Up auf Riehener Seite. Auch wenn es spassig war kam man schnell ins Schwitzen und hielt bereits beim Aufwärmen die Konzentration hoch.

Mit viel besseren und treffsichereren Voraussetzungen startete das Spiel auf Riehener Seite. Doch die Spielerinnen aus Riehen liessen einige Male zu oft Platz im Eins gegen Eins und die Jurassierinnen konnten mit ihren guten Aktionen Punkte erzielen. Das erste Viertel verlor man mit fünf Punkten Differenz. Was den Riehenerinnen schon zum Verhängnis wurde, das war dieses Mal nur Ansporn für noch härtere Defense und einen noch härteren Kampf um den Ball. Dem Gegner wurde nichts geschenkt, die Verteidigung blieb stark und Riehen legte mit Punkten nach. So stand es zur Halbzeit 17:16 für Jura Basket.

Ein Punkt Differenz – und so zog es sich immer weiter durch das komplette dritte und das halbe vierte Viertel. Minus ein Punkt, dann wieder plus Eins – doch trotz einem eher schwächeren dritten Viertel liessen die Riehenerinnen weder in ihrer Konzentration noch in ihrem Ehrgeiz nach. Das dritte Viertel endete mit 25:26 für Riehen.

Die Ein-Punktedifferenz hielt sich auf beiden Seiten hartnäckig bis Mitte des vierten Viertels. Und dann schaffte man es in den letzten Minuten des Spiels noch weitere zwei Körbe auf dem Score zu verwerten. Nun waren die Jurassierinnen endgültig nervös. Doch trotz vermehrtem Foulen durch Jura Basket blieb Riehen ruhig – und das bis zum Schluss. Die lautstarke Unterstützung der vier Ersatzspielerinnen und der beiden Riehener Zuschauer trieb zur Höchstleistung an und Riehen ging mit einem 31:36 Sieg überglücklich nach Hause. Wir hoffen dass Riehen diese Euphorie mit in das nächste und letzte Spiel am 14. Mai in Arlesheim tragen kann.

CVJM Riehen: Jil Wachsmuth (2), Daniela Spitteler (2), Sabina Kilchherr (4), Anne Gattlen (4), Brigitte Jungblut (4), Barbara De Carli (6), Sophie Wachsmuth (4), Anja Waldmeier (8), Celine Pairan (2). – Coach: Sarah Gerschwiler

Herren 2. Liga: CVJM Riehen – Liestal Basket 44 79-65 (37-28) | BC Arlesheim 1 – CVJM Riehen 53-43 (26-24)

The Way It Is

Die letzten zwei Saisonspiele des ersten Herren Teams von CVJM Riehen waren symptomatisch für ihre Saison. Gegen Liestal zu Hause spielte man als Team stark zusammen und konnte den Sieg schlussendlich sicher nach Hause schaukeln. Auswärts in Arlesheim hatte man nach einem guten Start schlussendlich keine Chance gegen den diesjährigen Meister.

Zuhause gegen Liestal starteten beide Teams mit viel Elan und Treffsicherheit. Erst im zweiten Viertel konnte sich Riehen ein wenig absetzen, so dass man mit einer 9-Punkte-Führung in die Kabine gehen konnte. Im dritten Viertel dann ein Mini-Kollaps: Die Liestaler, angeführt vom Topscorer des Spiels Sven Wolf, nutzen die Gelegenheit und reduzierten die Führung auf zwei Punkte. Wolf erzielte 10 Punkte in Folge und zeigte dabei, wie er sich zunehmend zu einem der stärksten Spieler der Liga entwickelt hat. Doch wenn Riehen etwas kann, dann ist es in der Bedrängnis die Ruhe bewahren. Diese Tugend allein reicht jedoch nicht, auch die Würfe müssen den Weg ins Ziel finden. Allein: Die Dreipunktelinie war dieses Jahr für die Riehener entweder Pandora oder König Midas. Gegen Liestal sollte es das letztere sein. Im letzten Viertel trafen vier Spieler sechs Dreipunktewürfe (darunter zwei des Riehener Topscorers von Rohr), inklusive die letzten 15 Punkte. Liestal fand keine Antwort und die Riehener konnte den Sieg mit dem mitgebrachten Bier der Liestaler, die im Riehener Dress spielten (danke!) feiern. Massgeblich am Sieg beteiligt war Robin Zenklusen, der mit 10 Punkte und 11 Rebounds ein Double-Double erzielte.

Zwei Tage darauf öffnete Riehen Pandoras Dreier-Büchse. 33 Mal warf man von der Dreierlinie, sage und schreibe drei Würfe fanden den Weg in den Korb. Man sparte sich die schlechteste Wurfquote der Saison für das letzte Spiel auf. Dabei begann alles so gut: Im ersten Viertel ging man rasch 9-0 in Führung, bevor man in die metaphorische Sackgasse einbog. Einzelne Spieler vermochten mitunter zu glänzen, und vor allem der Neuling Marvin Weiss sammelte wertvolle Minuten und zeigte, dass er nächste Saison gut in der 2. Liga mithalten werden kann. Und Marcel Arheit feierte ein lang ersehntes Comeback. Aber seien wir ehrlich: Je weniger Worte man über diese Niederlage verliert, desto besser.

Somit beendet Riehen die Saison in der Mitte der Tabelle auf dem fünften Platz. Dass die Riehener in einer Liga für sich spielen, wird durch ein genaues Hinschauen bestätigt: Gegen die vier höher klassierten Teams (Arlesheim 1, Allschwil, Jura, Arlesheim 2) gewann man keines der acht Spiele; gegen die vier tiefer klassierten Teams (Liestal, Pratteln, BC Bären, Moutier) gewann man alle acht.

So inkonstant die Leistungen während der Saison, so sicher ein anderer Wert: die Stimmung im Team. Dass 20 lizenzierte Spieler sich gegenseitig derart unterstützen und ihre Rolle im Team verstehen und akzeptieren, ist beileibe nicht selbstverständlich. Als Coach hat man da eine dankbare und bereichernde Aufgabe.

Gegen Liestal
CVJM Riehen: Aebi J (5), von Rohr (15), Fretz (11), Ilic, Lee (5), Frei (8), Al-Rubai (13), Aebi N (2), Zenklusen (10), Sonderegger (10)
Viertelresultate: 19:16, 18:12, 13:20, 29:17
FG: 31-72 (43.06%) | 3PTFG: 9-26 (34.62%) | FT: 8-20 (40.00%)

Gegen Arlesheim 1
CVJM Riehen: Aebi J (3), Von Rohr (9), Fretz (4), Ilic (2), Frei (5), Aebi N (15), Zenklusen (4), Sonderegger (1), Weiss, Arheit
Viertelresultate: 7:12, 24:12, 13:8, 14:11
FG: 16-71 (22.54%) | 3PTFG: 3-33 (9.09%) | FT: 8-20 (40.00%)

Damen 2. Liga: CVJM Riehen - BC Arlesheim 3 25:35 (10:18)

«Er isch leider nit ihne»
Das war wohl der meist gehörte Satz auf der Bank der Riehener Damen am Spiel vergangenen Dienstag gegen den BC Arlesheim.


Brigitte Jungblut: Das Spiel begann etwas unkonzentriert, was wohl an der problematischen Dresssituation und einem zu kurzen Warm Up vor Spielbeginn lag. Ohne Besprechung startete das Spiel auf Riehener Seite. Arlesheim wusste die Unkonzentriertheit von Riehen in Punkte umzuwandeln, während Riehen trotz guter Wurfchancen keine Würfe in Punkte verwandeln konnte.

Das Spiel war extrem durchzogen. Auch die Arlesheimerinnen schwächelten und konnten viele Wurfversuche nicht auf dem Score vermerken. So stand es zur Halbzeit 10:18 für Arlesheim.

Coach Sarah gab alles und versuchte noch einmal das Team zu sortieren. Mit vielen Spielerinnenwechsel versuchte man auch die Geschwindigkeit weiter hoch zu halten. Doch egal, wie sehr man kämpfte und eine gute Verteidigung spielte, zum Schluss reichte es einfach nicht.

FAZIT: Sehr gute Teamleistung, grossartiger Kampfeswille und voller Einsatz – leider ohne Belohnung.

CVJM Riehen: Anke Wischgoll, Daniela Spitteler, Sabina Kilchherr, Lorine Wachsmuth, Anne Gattlen, Mimi Rasenberger, Marion Schneider, Brigitte Jungblut, Barbara De Carli, Sophie Wachsmuth, Anja Waldmeier, Celine Pairan. - Coach: Sarah Gerschwiler

Herren 4. Liga: CVJM Riehen – TV Muttenz 62:61 (32:22)

Ein bittersüsser Abschied. Nicht nur von der Saison 17/18, sondern auch von Mena und der 4. Liga. Bitter ist dabei der Abstieg und das Ende der Ära Pretto – süss, dass man mit einem Sieg und einer über weite Strecken ansehnlichen Leistung einen würdigen Saisonabschluss lieferte.

Thomas Oppliger: Mit einem überraschenden Sieg gegen EFES veränderte das junge Team aus Muttenz die Vorzeichen vor dem Abstiegskampf im Wassi nochmals signifikant: Um in der 4. Liga zu bleiben, musste Riehen nicht bloss gewinnen, sondern dies auch mit mindestens 7 Punkten Differenz bewerkstelligen. Die Ausgangslage, das Comeback von Dani K. und die tolle Unterstützung einiger Jungs aus der ersten Mannschaft hätten einen schönen Rahmen für ein Happy End einer resultatmässig enttäuschenden Saison sein können. Noch in der Halbzeitpause hätte das Score gereicht, um Muttenz in die 5. Liga zu schicken. Dies hatten sich die Riehener mit einer konzentrierten, geschlossenen und über weite Strecken überzeugenden Leistung erarbeitet und verdient.

Dass es schlussendlich nur zum Sieg, nicht aber zum Klassenerhalt reichte, lag an vielem: Fehlender Winning Spirit (kaum verwunderlich mit bisher erst einem Saisonsieg), fehlende Klugheit und Entschlossenheit in entscheidenden Momenten (die ersten 3 Viertel jeweils noch mit unnötigen Turnovers abgeschlossen), fehlende Tiefe unter dem Korb (Bernie krank und Beni verletzungsbedingt nur auf der Tribüne).

Dass es aber eben doch zum Sieg und nicht zur Niederlage kam, lag auch an vielem: Eine in der ersten Halbzeit sehr überzeugende Defense (sowohl Zone wie Mann-Mann), ein Raphi on Fire, ein Marvin, der das tut, was er schon die ganze Saison über verlässlich erledigt (Topscorer sein, stealen, rebounden, an Paul George erinnern), ein fantastischer Team Spirit (kaum verwunderlich mit solch guten Typen).

Nun geht es darum, den Abstieg zu verdauen und mit einem coolen Team (gerne ergänzt durch motivierte, talentierte und humorvolle Jungs aus dem HU20) die neue Saison zu planen, nach der es hoffentlich heisst: Willkommen zurück, H4L!

PS: Liebe Mena - Wir alle bedanken uns bei dir! Nicht nur für diese Saison, sondern für den fantastischen Einsatz für das H4L in all den Jahren. Wir werden dich vermissen und schenken dir deshalb zum Abschied eine Saisonkarte für alle unsere Heimspiele in der 5. Liga 

CVJM Riehen: Fabian (8), Dani K. (1), Dani S., Marvin (5), Rapha (8), Raphi N., Raphi S. (17), Yannick, Nick (2), Thomi (7). - Coach: Mena

H2L: CVJM Riehen – BC Jura 62-81 (23-50); BC Arlesheim 2 – CVJM Riehen 56-37 (36-21)

Like a Virgin

Die Herren 1 hatten einen wahrlich denkbar schlechten Zeitpunkt ausgewählt, um die schlechtesten Leistungen der Saison zu zeigen. In den letzten zwei Spielen wurde das Team insgesamt mit 137-99 geschlagen und warf knapp kümmerliche 30% aus dem Feld, darunter 9 von 53 (!) (sprich 17%) ennet der Dreipunktelinie.

Sowohl gegen Jura Basket zu Hause als auch gegen Arlesheim 2 auswärts entschied sich die Partie innerhalb eines Vertiels. Nachdem man gegen die Jurassier das hohe Tempo im ersten Viertel mithalten konnte, fiel man im zweiten Abschnitt wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Man liess 26 Punkte von 5 verschiedenen gegnerischen Spielern zu und konnte selbst nur 7 Punkte erzielen. Es war das schlechteste Viertel der Saison, und alles was nachher kam (inklusive Noah Aebis Explosion im letzten Viertel als er 13 Punkte hintereinander für Riehen traf) war Dekoration.

Vergangenen Mittwoch in Arlesheim entschied sich das Spiel wenigstens bereits früher. Die Riehener fingen dort an, wo sie gegen Jura aufgehört hatten, bloss dass sie noch desaströser trafen. Drei Punkte in den ersten acht Minuten konnte gegen eine souverän auftretende Arlesheimer Equipe (angeführt von Rietmanns 11 Punkten) nichts Gutes verheissen. Das zweitschlechteste Viertel der Saison war gelaufen. Dass man dann in den nächsten drei Vierteln das Heimteam mit einer Zonen-Defense in Schach halten konnte, hatte wohl auch mit der komfortablen Führung zu tun. Vorne konnte werfen, wer wollte, und von wo: nichts fiel rein. Eine Trefferquote von unter 25% aus dem Feld und unter 10% (!!) hinter der Dreipunktelinie war eine dubiose Ehre für die Riehener: das tiefste Punktetotal eines 2. Ligateams seit 14 Monaten, als die Bären 3 den Weg in die Niederholzturnhalle gefunden hatten. Robin Zenklusen war mit 10 Rebounds wenigstens ein kleiner Höhepunkt bei Riehen.

Die letzte Woche der Saison steht bevor. Zwei Spiele stehen noch aus, und vom dritten bis zum siebten Platz ist alles noch möglich. Um Höhenluft zu schnuppern, muss die Durststrecke aber ein Ende finden - und der Hunger Einzug halten.

Gegen Jura
Riehen mit Aebi J, Fretz (13), Ilic (1), Immoos (4), Frei (2), Pappacena (10), Al Rubai (1), Aebi N (20), Zenklusen (4), Kölliker (7)
Viertelresultate: 16:24, 7:26, 18:13, 21:18

FG: 22/55 (40.00%)
3PTFG: 6/21 (28.57%)
FT: 12/19 (63.16%)

Gegen Arlesheim 2
Riehen mit Aebi J, Von Rohr (9), Ilic (2), Moser (2), Lee (2), Papacena (3), Al Rubai (5), Aebi N (4), Zenklusen (4), Kölliker (6)
Viertelresultate: 24:7, 12:14, 4:10, 16:6

FG: 16/68 (23.53%)
3PTFG: 3/32 (9.38%)
FT: 2/8 (25.00%)