Sommerpause

Sommerpause

30. Juni bis 12. August

Wir wünschen schöne Sommertage und freuen uns, euch ab dem 13. August wieder in der Halle begrüssen zu dürfen.

More...
Offene Jobs...

Offene Jobs...

Wir freuen uns, dich kennenzulernen.

Unser Verein sucht motivierte und engagierte Leute. Setze dich für nähere Informationen noch heute mit uns in Verbindung. Wir freuen uns!

More...
Probetraining

Probetraining

beim CVJM Riehen

Spielst du in deiner Freizeit gerne Basketball? Schau vorbei, wir freuen uns auf deinen Besuch!

More...
Buchtipp: 111 Gründe, Basketball zu lieben

Buchtipp: 111 Gründe, Basketball zu lieben

Thalia

Eine Liebeserklärung an den schönsten Sport der Welt.

More...

Latest News

Mix U9

Die Kleinsten sammeln Spielerfahrung

Parallel zum U11-Turnier konnten sich die kleinsten Riehener Kinder auf dem Spielfeld mit zwei Teams aus Allschwil und einem Team aus Muttenz messen. Die U9-Teams spielen quer drei gegen drei auf niedrige Körbe.
In den ersten beiden Partien musste Riehen noch auf Emily und Sai verzichten, da beide gegen Liestal im U11-Team im Einsatz waren. Doch die vier Neulinge Noah, Lena, Voss und Marlene kamen ganz gut zurecht. Im dritten Spiel war das Team dann komplett und liess einige schöne Zusammenspiele und engagierte Defense sehen. Zwar konnte man keines der drei Spiele gewinnen, doch einzelne Drittel konnte Riehen sehr wohl für sich entscheiden und hat gezeigt, dass einiges Potential vorhanden ist.

Coach: Amanda de Laat

Mix U11 Low: CVJM Riehen : BC Bären 2 : 3 / CVJM Riehen : Liestal Basket 44 4 : 1

Niederlage und Sieg zum Saisonauftakt

hm: Am So, 12.11.17 starteten die Riehener U11 Low in die Saison. Einige Kinder haben bereits letztes Jahr Spielerfahrung gesammelt, für vier Kinder war es allerdings das erste Turnier, darunter drei U9-Spieler. Die Nervosität war bei allen Spielern deutlich zu spüren, auch bei den erfahrenen. So verliefen die ersten beiden Sechstel der Partie gegen den BC Bären sehr holprig: Riehen verschlief den Start und liess sich ohne Gegenwehr überrennen. Mit 6:0 und 10:0 dominierten die Bären diese beiden Sechstel klar. Doch die Riehener Kinder kamen allmählich ins Spiel, verteidigten etwas aggressiver und punkteten endlich. Das 3. und das 5. Sechstel konnte Riehen gewinnen, im 4. wurde ein Unentschieden herausgespielt. Somit stand es 2 : 2 und das letzte Sechstel sollte über Sieg oder Niederlage entscheiden. Leider war Riehen v. a. in der Verteidigung zu langsam und schaffte es nicht, die Bären zu stoppen. Mit einer knappen Niederlage war der Saisonstart nicht gelungen.
Im zweiten Match traf Riehen dann auf Liestal und war anders als noch in der ersten Partie von Anfang an präsent in der Verteidigung und recht treffsicher. Mit 12 : 0 ging das erste Sechstel klar an Riehen. Zwar mussten sich die Riehener Kinder im 2. Sechstel geschlagen geben und im 3. Sechstel ein Unentschieden hinnehmen, doch sie entschieden das 4., 5. und 6. Sechstel für sich.
Auch wenn die Leistung insgesamt stimmte, so wurden in den beiden Spielen einige Mängel offensichtlich. Zu langsam bewegen sich die Kinder in die Verteidigung, zu sehr orientieren sie sich am Ball (statt am Gegner) und zu wenig wissen sie die eigene körperliche Überlegenheit auszunutzen. Bis zum nächsten Turnier am 26.11. bleiben zwei Wochen, um weiter im Training zu arbeiten.
CVJM Riehen: Willow Greenleaf, Jon Waltimo, Dimitris Karanatsios, Kabir Narasimhan, Sai Narasimhan, Emily Hills, Victoria Schwab, Johanna Renz, Noah Bauer
Coaches: Helena Mastel und Amanda de Laat

Herren 4.Liga: CVJM Riehen – EFES Basket 43:58 (27:26)

Nach zeitweise starker erster Hälfte verliert Riehen auch sein viertes Saisonspiel und dies gegen einen Gegner, der nicht unbezwingbar schien. Bezieht man die Niederlage im Cup mit ein, hat das Herren 2 des CVJM mittlerweile einen «losing strike» von fünf Spielen und es muss von einem gehörig misslungenen Saisonstart gesprochen werden.

Thomas Oppliger: Wie schon im Cup vor Wochenfrist trafen sich die riehener Jungs etwas vor dem Spiel, um nochmals die wichtigsten Laufwege zu studieren. Darauf folgte ein hübsches Teamfoto und ein konzentriertes Einlaufen. So weit, so gut. Mit EFES würde ein Gegner warten, der physisch, aber fair spielt und von aussen trifft. Coach Mena stellte eine gute Starting Five auf und auch auf der Bank warteten starke Spieler. Riehen schien bereit für den ersten Saisonsieg.

Was für ein Start! Die Starting Five harmonierte prächtig und Marvin traf, was es zu treffen gab. Dazu viel Einsatz unter den Brettern und beim ersten Time Out der Gäste stand es 10:2. Vielleicht hätte Coach Mena besser noch zugewartet mit den Wechseln, denn der Lauf riss ab und EFES kam heran. Nach dem ersten Viertel war klar: der Sieg liegt drin, wird aber nicht geschenkt werden. 15:15.

Im zweiten Durchgang startete Riehen unterirdisch. Defensiv nachlässig, obwohl Coach Mena auf Mann-Mann umgestellt hatte, um die starken Werfer von EFES besser in den Griff zu kriegen und offensiv plötzlich ideenlos und wie gelähmt. Bis zur Hälfte des Viertels stand noch kein Punkt auf der Habeseite und dazu auch noch fast kein Wurfversuch! So würde es nichts mit dem Sieg und Coach Mena redete im Time Out Klartext. Und siehe da: Riehen kam zurück. Die Konzentration schien wieder da und auch der Wille stimmte. So passte es ins Bild, dass Beni seine allgemein starke Leistung mit einem Buzzerbeater kürte. 27:26.

Riehen startete gut ins dritte Viertel, dies sei gesagt. Man erspielte sich gute Würfe und lag mit rund sechs Zählern vorne. Und dann… hörte man auf zu spielen! Da war keine Bewegung, kein Drive, keine Entschlossenheit mehr. Man liess EFES’ Center ein ums andere Mal gewähren (Wie war das mit dem Kind und der heissen Herdplatte? – Man müsste doch irgendwann merken, dass es weh tut.) und bekam offensiv gar nichts mehr auf die Reihe. Riehen wirkte demoralisiert. 39:46.

Minus sieben Punkte wären in einem Viertel aufholbar. Aber selbst, wenn man EFES keinen Zähler gewährt hätte, wäre Riehen dank vier (sic!) Punkten im Schlussviertel noch als Verlierer vom Platz geschlichen. Die Enttäuschung war spürbar. Hier hätte man gewinnen können, gewinnen MÜSSEN. Es bleibt ein Training vor dem nächsten Spiel, um gehörig über die Bücher zu gehen. Denn so hat man sich die Saison damals am Teammeeting im Ziegelhof nicht ausgemalt – jetzt liegt es an jedem einzelnen Spieler, dass sich das ändert. Schlussresultat: 43:58.

CVJM Riehen: Ron (4), Raphi S. (5), Fabian, Raphi N., Yannick (2), Marvin (14), Beni (10), Luki R., Thomi (8), Tobi, Nick. – Coach: Mena

Damen 2.Liga: BC Allschwil - CVJM Riehen 25:56 (11:27)

Eine sichere Sache

Lorine, Wachsmuth: Diesen Dienstag traten die Damen aus Riehen das erste Mal diese Saison gegen die Allschwilerinnen an und legten auch gleich im ersten Viertel mit einem souveränen Zusammenspiel los. Zwei schöne Steals von Anne Gattlen und schon stand es 4 zu 0. So ging es das ganze Viertel hinweg weiter. Die Mannschaft aus Allschwil wirkte doch etwas überrumpelt und es schien Ihnen schwer zu fallen mit Riehen mitzuhalten.

Mit 5 Punkten im Vorsprung kam Riehen fürs zweite Viertel aufs Feld. Und auch wenn Riehen diesen im Verlauf des Viertels weiter ausbauten, hatte Allschwil definitiv auch an Zahn zugelegt. Viel zu viele Rebounds gingen an Allschwil, welche dadurch jeweils mehrer Versuche hatten den Korb zu treffen und so ihre Punkte erzielten. Dies ließ sich Miriam Rasenberger nicht gefallen und konterte gleich mit fünf Fastbreaks. Was die vielen Fehlpässe auf Seiten der Riehenerinnen wieder mehr oder weniger ausglich. In die Halbzeit gingen die zwei Mannschaften schlussendlich mit 11:27, mit Riehen in Führung.

Weiter ging es mit dem uns bekannten verfluchte dritten Viertel. Ein, während diesem Teil des Spiels aufgegriffenes Zitat von Anja Waldmeier wiederspiegelt wunderschön unsere dortige Leistung: «Mir könnte suberi Defense, mache mr mol». Harsch aber wahr. Leider wurde es im Verlauf des Viertels auch nicht mehr viel besser und dieses endete dann mit 23:39 für Riehen.

Im letzten Viertel wurde dann noch einmal um alles gekämpft. Korb auf Korb, Foul auf Foul und Ballverlust auf Ballverlust. Und dies fast schon abwechslungsweise von Allschwil beziehungsweise Riehen, jedoch nur fast. Denn während die Riehenerinnen insgesamt 17 Körbe trafen, erzielte Allschwil nur 2 Punkte und verlor so das Spiel mit einem Endresultat von 25:56.

CVJM Riehen: Daniela Spitteler, Sabina Kilchherr, Anne Gatteln, Miriam Rasenberger, Marion Schneider, Brigitte Jungblut, Barbara de Carli, Sophie Wachsmuth, Anja Waldmeier, Celine Pairan. - Coach: Sarah Wirz

Damen 2.Liga: CVJM Riehen - BC Pratteln 1 47:37 (23:18)

Ein Teamsieg

Daniela Spitteler: Der Startpfiff des Hinspiels BC Pratteln 1 gegen die Riehener Damen erging ungewohnterweise am Samstag, 4. November 2017 um 13.00 Uhr im Niederholz und es fanden sich ungewohnt viele Zuschauer ein – hier ein grosses Dankeschön an alle Fans für die Unterstützung. Das Ziel war nach den zwei knappen Niederlagen gegen BC Arlesheim 3, in der Verlängerung (!), und BC Münchenstein umso klarer – ein Sieg sollte her.

Die Riehenerinnen startete mit einer Frau Frau Verteidigung ins erste Viertel. Insgesamt gestaltete sich der Anfang etwas harzig und langsam. Im Angriff, wie auch in der Defense loteten die Riehener Spielerinnen ihr Potential noch nicht aus. Auch wenn einigen Prattelnerinnen die Riehener Verteidigung wohl als etwas zu hart empfanden («jetzt längts!»), reichte es zum Glück noch nicht. So konnte Riehen das erste Viertel mit dreizehn zu neun Punkten für sich entscheiden. Leider gelang es auch bis zur Halbzeit nicht, sich vom gegnerischen Team abzusetzen. Der Ball fiel zu oft nicht in den den Korb – zum Glück ging es den Damen aus Pratteln ähnlich und so verbuchte Riehen das zweite Viertel mit zehn zu neun Punkten für sich.

«Ich habe noch nicht herausgespührt wer heute gut zusammen funktioniert», sagte Coach Schneider in der Umkleidekabine in der Pause, und trotzdem funktionierte es halbwegs – zum Glück. So stand es zur Halbzeit 23 zu 18 Punkten für Riehen. Im berüchtigten Riehener dritten Viertel starteten die Damen mit einer Zonen Verteidigung. Die Prattelnerinnen begannen jedoch leicht aufzuholen. So ging das dritte Viertel mit elf zu neun Punkten an die Gegnerinnen. Trotzdem stand es noch 33 zu 29 für Riehen. Im letzten Viertel sodann stellte Coach Schneider wieder auf eine Frau Frau Verteidigung um und Pratteln hatte stark mühe zu Punkten – dafür trafen die Riehenerinnen den Korb umso zielsicherer und konnten sich mit einem ruhigen, weiten zusammenspiel von den Prattelnerinnen endlich abheben. So ging das finale Viertel mit 14 zu acht Punkten an Riehen. Sieger dieser Partie waren damit mit 47 zu 37 die Riehener Damen – endlich !

Das nächste Spiel findet bereits wieder diesen Dienstag, 7. November 2017 um 18.30 Uhr in Neu-Allschwil 2 statt.

Viertelresultate: 13:9, 10:9, 10:11, 14:8.

CVJM Riehen: Ariane Moore, Daniela Spitteler, Sabina Kilchherr, Sarah Gerschwiler, Anne Gattlen, Nicola Grether, Brigitte Jungblut, Barbara De Carli, Sophie Wachsmuth, Anja Waldmeier, Celine Dairan. - Coach: Marion Schneider

Herren U20: CVJM Riehen - BMC Reinach Dragons 2 68:35 (29:13)

Nach zwei knappen Siegen endlich eine deutliche Entscheidung

jb: Das 3. Spiel der Saison begann mit einem erfolgreichen Viertel. Wir konnten dank einer gut funktionierenden Mann-Mann Verteidigung die Gegner bei nur 8 Punkten halten. Wir selbst hatten in diesem Spiel eine deutlich bessere Trefferquote als noch in den letzten beiden Spielen und spielten im Angriff mit unserer klassischen Aufstellung (4 Flügel und 1 Center). Dadurch konnten wir die Gegner aus Reinach bereits etwas distanzieren (16:8).

Im zweiten Viertel stellten wir um auf eine Zonen-Verteidigung, womit die Gegner ziemlich grosse Mühe hatten. So kam es, dass sie im zweiten Viertel lediglich fünf Punkte erzielten. Allerdings war es auch nicht das stärkste Viertel unserer Mannschaft. Wir hatten 4 Mannschaftsfouls und wurden etwas zu hektisch. Trotzdem konnten wir, dank vieler Ballverluste der Gegner und dank einiger schneller Gegenangriffe, auch das zweite Viertel klar mit 13:5 für uns entschieden. Dadurch konnten wir uns bis zur Halbzeitpause bereits einen Vorsprung von 16 Punkten erarbeiten (29:13)

Nach der Pause spielten wir unser bestes Viertel. Wir hatten in der Offensive sehr viele Wurfmöglichkeiten und eine gute Trefferquote. Die Gegner wurden hektisch und hatten viele Ballverluste zu beklagen. Sie begannen eine Press-Verteidigung zu spielen, womit sie uns anfänglich aus dem Konzept bringen konnten. Nach einer Phase der Unsicherheit konnten wir aber die gegnerische Verteidigung immer wieder mit langen Pässen überwinden und so einige Punkte erzielen. Auch im 3. Viertel hatten wir 4 Mannschaftsfouls, konnten aber unseren Vorsprung durch ein Viertelsresultat von 26:12 beinahe verdoppeln (55:25).

Im vierten Viertel lief es nicht mehr ganz so gut wie im 3. Wir kamen zwar weiterhin zu einigen Würfen, doch die Erfolgsquote liess zu wünschen übrig. Man hatte den Eindruck, dass die Konzentration auf beiden Seiten etwas nachgelassen hatte. Dies führte zu Ballverlusten auf beiden Seiten. Die Stimmung im Team war aber weiterhin sehr gut und wir konnten das Spiel mit einem Viertelsresultat von 13:10 nach Hause bringen. Im Gegensatz zu den ersten beiden Spielen konnten wir unsere Nerven, dank des zuvor herausgespielten Vorsprungs schonen und einen deutlichen Sieg feiern (68:35).

Dies war bereits der dritte Sieg im dritten Spiel. Eine solche Erfolgsquote darf sich sehen lassen ... und aus unserer Sicht gerne so weiter gehen.

CVJM Riehen: Castagnaro Filippo (2), Sidler Diego (17), Nett Corsin, Saez Daniel (15), Bartha Josua (4), Pijpers Fabian (10), Weissenberger Joel (6), Achermann Valentin, (4), Zanetti Gierom (8), Altay Aden, Scharf Noah (2)
Coach: Walther Pascale