Probetraining

Probetraining

beim CVJM Riehen

Spielst du in deiner Freizeit gerne Basketball? Schau vorbei, wir freuen uns auf deinen Besuch!

More...
Sommerpause

Sommerpause

30. Juni bis 12. August

Wir wünschen schöne Sommertage und freuen uns, euch ab dem 13. August wieder in der Halle begrüssen zu dürfen.

More...
Offene Jobs...

Offene Jobs...

Wir freuen uns, dich kennenzulernen.

Unser Verein sucht motivierte und engagierte Leute. Setze dich für nähere Informationen noch heute mit uns in Verbindung. Wir freuen uns!

More...
Buchtipp: 111 Gründe, Basketball zu lieben

Buchtipp: 111 Gründe, Basketball zu lieben

Thalia

Eine Liebeserklärung an den schönsten Sport der Welt.

More...

Latest News

Herren 4.Liga: CVJM Riehen – BC Allschwil 41:37 (19:14)

Endlich! Das Herren 2 Team aus Riehen bringt den ersten Saisonsieg nach Hause und lässt viel Positives erkennen. Dass trotzdem nicht alles Gold war, was glänzte, trug einerseits zur Spannung bei und zeigt andererseits auf: die Trainings bis zum nächsten Saisonspiel (mit Weihnachtslachs auf den Rippen im neuen Jahr) wollen genutzt sein.

Thomas Oppliger: Die lausige Stimmung in der Kabine nach dem Match gegen EFES war noch präsent, doch man wusste auch, dass eine gute Trainingseinheit zwischen dem Desaster und dem heutigen Spiel lag. Die Ansprache von Coach Mena war klar: jetzt ist Leistung gefragt und Moral. Top Priorität hat der erste Saisonsieg. «Two - One - Team!»

Riehen begann mit einer Zonendefense und einer wurfstarken Starting Five. Man war sich bewusst, dass man allschwils Werfern keinen Raum lassen durfte, denn sie wissen auch im Wassi, wo der Korb hängt. Ausserdem galt es, die Rotation im System des Gegners zu erkennen und mit guter Kommunikation untereinander zu stören. Und dass die Nummer 16 aus Allschwil Riehen vor körperliche Probleme stellen könnte, war auch klar. Eine konzentrierte Leistung an beiden Enden des Courts wurde mit einer Führung belohnt. 13:7

Vor zwei Wochen brach Riehen nach gutem Start im zweiten Viertel ein; das wollte heute unbedingt verhindert sein. Es lief offensiv nicht mehr so rund und die Bälle fielen nicht mehr ganz so zielsicher in den Korb. Ein Déja-Vu? Nein, denn die riehener waren gewillt zu kämpfen! Dank engagierter Leistung in der Defense und solidarischer Unterstützung von der Bank behielt man weiter die Oberhand. 19:14

Jetzt bloss nicht den Kopf in der Kabine lassen, das Spiel geht nochmals 2x10 Minuten! Man suchte nun weniger den Erfolg von aussen wie noch im ersten Viertel, sondern zog zum Korb oder lief Fastbreaks – mit Erfolg. Und die Mäuse im Geräteraum, die jedes Training bestaunen dürfen, erkannten: die Jungs setzten um, was sie im Training vor einer Woche geübt hatten. Overplay, Spielverlagerung, Korridore, Ball nach unten…, Yeah! 31:22

9 Punkte Führung zum Schlussviertel – eine beruhigendes Polster. Doch da eben auch für die nächsten Trainings noch was zum Üben bleiben muss, liess man den Gegner nochmals ins Spiel kommen. Plötzlich gab es Abstimmungsprobleme in der seit dem zweiten Viertel sattelfesten Mann-Mann Defense und unnötige Turnovers (z.B. über schlechte Würfe) wurden produziert. Aber vielleicht war es für die Mannschaft auch wichtig, ein knappes Spiel, wo am Schluss etwas die Nerven flattern, gewinnen zu können. Schlussendlich stimmten Einstellung, Konzentration und Einsatz der ganzen Mannschaft und man hat den Sieg übers ganze Spiel gesehen verdient. Weiter so! Schlussresultat: 41:37

CVJM Riehen: Ron (2), Raphi S. (6), Fabian, Raphi N., Yannick, Marvin (10), Beni (2), Luki R., Thomi (16), Tobi, Rapha (2), Dani K. (3). – Coach: Mena

Damen 2.Liga: TV Muttenz – CVJM Riehen 41:51 (20:33)

Über 50 Punkte und gesteigerte Reboundleistung = Sieg

Anja Waldmeier: Am Dienstag 21.11.17 stellten sich die Riehenerinnen den Frauen von Muttenz in der Halle Sternenfeld in Birsfelden. Die aufgrund der besetzten Halle stark verkürzte Aufwärmzeit sorgte für einen leicht desorganisierten Start der Gäste. Die Muttenzerinnen nutzten dies routiniert aus und legten mal schnell einen Dreierwurf und zwei einfache Fast-Break-Korbleger hin. Doch mit einem motivierenden Timeout von Coach Marion Schneider gelang der Fokus aufs Spiel leicht verzögert doch noch, die Verteidigung stand und mindestens eine der Riehenerinnen begann auch vorne fleissig zu punkten. Wachgerüttelt konnte das erste Viertel doch noch gewonnen werden und es stand bereits 13:19.

Riehen wechselte in der Verteidigung zwischen Zonen- und Frau-Frau und konnte so immer wieder Druck erzeugen, was auch zum einen oder anderen Steal führte. Gegen die teilweise sehr statisch aufgestellte Zonenverteidigung der Gegnerinnen wurden einige lockere Punkte verbucht. So wurde im zweiten Viertel die Führung konsequent ausgebaut und zur Halbzeit stand es 20:33 für die Gäste aus Riehen.

In der zweiten Halbzeit wollte Riehen gewisse Spielzüge üben und auch mal was ausprobieren. Dies gelang leider nur selten und das dritte Viertel wurde- man möchte die Gewohnheit nicht verschreien- einmal mehr zur schwächsten Spielsequenz des Riehener Teams. Die Muttenzerinnen holten auf 8 Punkte Abstand auf, nach dem dritten Viertel stand es noch 31:39.

Dabei waren die Ziele von Coach Marion Schneider klar: 50Punkte und mehr Ballgewinne in der Verteidigung, insbesondere Rebounds waren gefragt! Und im vierten Viertel wurde diesbezüglich noch einmal Gas gegeben.
Die letzten Minuten wurden trotzdem wieder aufregend. Die plötzlich sehr präsente Verteidigung von Muttenz verunsicherte die Riehenerinnen kurzfristig, einige Ballverluste waren die Folge. Dies reichte aber bei weitem nicht dafür, dass man noch einmal um den Sieg hätte bangen müssen. Die Ziele wurden mit 51 Punkten und mit 16 von 20 Ballgewinne in der Verteidigung erfüllt. Schlechte Erinnerungen an frühere Spiele in dieser Halle konnten erfolgreich abgelegt werden.

CVJM Riehen: Ariane Moore, Daniela Spitteler, Sarah Gerschwiler, Nicola Grether, Miriam Rasenberger, Brigitte Jungblut, Barbara de Carli, Sophie Wachsmuth, Anja Waldmeier, Celine Pairan. - Coach: Marion Schneider

H2L: BC Bären 2 – CVJM Riehen 48:53 (34:30); BC Moutier - CVJM Riehen 44:81 (20:41)

(Just Like) Starting Over

„Basketball is math on a macro level, but zoomed in, it’s all egos and human error.” – Danny Chau, theringer.com, 22.11.2017

In der vergangenen Woche bestritten die Herren des CVJM Riehen zwei Auswärtspiele in zwei aufeinanderfolgenden Tagen: Donnerstag Abend im Kleinbasel gegen die Bären und tags darauf in Moutier. Die zwei Spiele hätten (fast) nicht unterschiedlicher sein können.

Das Spiel gegen die Bären war eine Zitterpartie von Anfang bis Schluss. Auf beiden Seiten lies sich alles finden, was Basketball an Kontrasten zu bieten hat: Intensität und Unkonzentriertheit; gutes Teamspiel und schlechte Einzelaktionen; schlechtes Teamspiel und gute Einzelaktionen; verpasste Korbleger und unmögliche Dreipunktewürfe die in den Korb fielen.

Bei den Herren war es – wie schon so oft – Saif Al-Rubai, der letztendlich den Unterschied ausmachte. Der „Schmunzelnde Titan“ hisste die ansonsten ruhende Riehener Fahne auf Halbmast und erzielte game-high 19 Punkte bei einer 50%-igen Trefferquote. (So nebenbei: seit 2012 hat Al-Rubai 98 Partien für den CVJM Riehen bestritten. Mit einem Durchschnitt von 13.73 Punkten punktete er in fast zwei Drittel dieser Partien zweistellig.)

Die restlichen Akteure der Gäste taten sich gegen die bissigen Bären schwer. Al-Rubai ausgenommen warfen sie lausige 22.2% (!) aus dem Feld und hatten eine „season high“ an Turnovers; geschlagene 23 an der Zahl. Doch schlussendlich zählte die Defense und vor allem die Reboundarbeit (46 total), so dass die Bären ihre letzten Möglichkeiten nicht umsetzen und die Riehener – glücklich und erleichtert – den zweiten Saisonsieg abhaken konnten. Es ist anzumerken, dass die Riehener sich langsam gewohnt sind, schlechte Leistungen mit knappen Siegen abzubuchen. Dies musste auch gelernt werden.

Im allerersten Spiel, welches die Herren jemals gegen Moutier bestritten, waren die Gäste aus Riehen durchaus etwas nervös. Nicht nur spielte man „nur“ zu zehnt (das erste Mal in dieser Saison ohne volles Kader), man war sich auch bewusst, dass Moutier im Cup auswärts in Liestal gewonnen hatte. Eine ernstzunehmende Leistung.

Das erste Viertel verlief wie erwartet: Beide Teams tasteten sich ab und versuchten die Spielweise des anderen zu umschlingen. Zwei Dreipunktewürfe auf beiden Seiten untermauerten das knappe Resultat des ersten Viertels (14:16).

Dann jedoch folgten die bisherig besten zehn Minuten der Riehener Saison: Sechs Riehener punkteten aus allen Lagen (inklusive fünf Dreier), zeitgleich waren die Gäste gegen die Defense hinten machtlos. 25:6 im zweiten Viertel. Damit ging Riehen mit dem ersten Halbzeit-Vorsprung der Saison in die Kabine.

Nach fünf Minuten des dritten Viertels wuchs der Vorsprung schnell auf 30 Punkte und man wusste, dass das Spiel praktisch gewonnen war. Somit konnten einige Spieler Minuten sammeln und ganz tolle Leistungen zeigen. Doch nicht nur als Team konnte man stark auftreten, es gab sensationelle Einzelleistungen:

Von Rohr verteilte den Ball mühelos und spektakulär zugleich, so dass er – nebst seinen sechs Steals – acht Assists sammeln konnte. Noah Aebi punktete zum ersten Mal zweistellig diese Saison und Dragan Ilic hatte sein höchstes Punktetotal seit 15 Spielen. Doch wieder war es Al-Rubai, der allen die Show stahl: Unglaubliche 8 Blocks hatte der Riehener Topscorer der Saison und zeigte damit wieder einmal, dass er wohl der stärkste two-way Player der Liga ist.

Vor Weihnachten kommen noch die beide starken Arlesheimer Teams in die Niederholzhalle. Mit der Leistung, die man gegen Moutier gezeigt hat, ist aber alles möglich.

Gegen Bären (A):
Del Moral, Aebi J , Von Rohr (5), Ilic, Moser (4), Immoos (2), Lee (3), Gentsch (5), Pappacena (4), Aebi N (2), Al-Rubai (19), Kölliker (5)
Viertelresultate: 14:17, 20:13, 8:14, 6:9
FG: 20/73 (27.40%)
3PTFG: 6/22 (27.27%)
FT: 7/12 (58.33%)

Gegen Moutier (A):
Del Moral (3), Aebi J (2) , Von Rohr (8), Ilic (5), Moser (6), Lee (16), Gentsch (6), Pappacena (8), Aebi N (12), Al-Rubai (15)
Viertelresultate: 14:16, 6:25, 13:20, 11:20
FG: 31/69 (44.93%)
3PTFG: 10/28 (35.71%)
FT: 9/17 (52.94%)

H2L: Jura Basket – CVJM Riehen 68:62 (27:24); CUP: TV Magden – CVJM Riehen 42:65 (10:23); H2L: BC Allschwil – CVJM Riehen 76:70 (37:30); H2L: CVJM Riehen – BC Pratteln 60:51 (25:26)

Wake Me Up Before You Go-Go

Die ersten vier Akte der neuesten Saison des CVJM Riehen Herren 1 Teams unterschieden sich lediglich in den Gegnerteams und Hallen. Das Spiel der Herren hatte hingegen eine zwiespältige Konstanz.

Im ersten Spiel der Saison auswärts gegen Jura reiste man (zum ersten Mal?) mit einem vollbesetzten Team nach Porrentruy. Motiviert und unruhig nach der langen Vorbereitungszeit startete man nervös ins Spiel gegen die kleinen aber gewieften Jurassier. Es war ein widersprüchliches Spiel: Immer war man dran, und doch immer hinkte man hinterher, wohl zu imponiert vom abgeklärten Heimteam. Sogar eine beeindruckende Aufholjagd reichte nicht: zu souverän waren die letztjährigen Cupsieger. Man musste mit einer 6-Punkte Niederlage nach Hause fahren.

Eine Woche später spielte man mit einem vollbesetzten Team gegen den TV Magden im Cup. Der Drittligist war eine (fast) unbekannte Grösse, doch war man zuversichtlich, dass man eine ausgeglichene und disziplinierte Leistung zeigen konnte. Nun, Zuversicht alleine reicht offenkundig nicht. Etliche Turnovers und verpasste Korbleger führten zum Halbzeitsstand von 23:11 für die Riehener. In der zweiten Halbzeit taten beide Teams alles, damit das Resultat mehr einem Basketballspiel als einem Handballspiel ähnelte. Die Lösung war eine gekonnte: man spielte praktisch keine Defense mehr! Somit konnten beide Team nach Herzenslust punkten und erzielten zusammen in der zweiten Halbzeit mehr als doppelt so viele Punkte wie in der ersten. Schlussendlich avancierte Riehen ins Achtelfinal des Cups mit einem 65:42 Sieg.

Eine Woche darauf reiste man zu zwölft nach Allschwil, um gegen den letztjährigen Meister anzutreten. Die Halle in Allschwil gehört zu den Lieblingen der Riehener, haben sie doch als eine der wenigen Teams während zwei der letzten drei Saisons dort gewonnen. So startete man motiviert und zuversichtlich (schon wieder?) ins Spiel. Das Heimteam zeigte, dass Basketball nicht nur ein Teamsport ist: In der ersten Halbzeit erzielten Clerugues und Bartek zusammen 24 der 37 Allschwiler Punkte, mehrheitlich jenseits der Dreipunktelinie. Die Riehener fanden wenig Platz und Glück gegen die disziplinierten Baselbieter. Nichtsdestotrotz kämpfte man sich zurück und entschied das dritte Viertel mit 16:13 für sich. Von Rohr und Fretz – die zusammen über 60% der Riehener Punkte erzielten – waren die Anführer dieser Aufholjagd. Doch Allschwil ist nicht umsonst seit Jahren eines der stärksten Teams der Region. Nachdem die Riehener die Werfer von aussen kontrolliert hatten, waren nun die Innenspieler dran: Unter dem Korb dominierten die Grossen des Heimteams und trotz eines hektischen Welle an schnellen Punkten von Riehen kurz vor Ende reichte es nicht zum Sieg.

Zwei Tage darauf empfing man im ersten Heimspiel der Saison den neu zusammengesetzten Gegner aus Pratteln. Ein volles Kader und viel Motivation brachten die Riehener mit, doch die ersten 28 Minuten verliefen harzig. Beide Teams boten sich die Stirn und konnten mit teils guten, teils interessanten Aktionen das Spiel gestalten. Nachdem die Riehener ihre ersten 12 Dreipunktewürfe danebenlegten, brach der Damm endlich. 15 der letzten 25 Punkte erfolgten jenseits der Dreipunktelinie (bei lediglich 7 Versuchen). Zudem zahlte sich die Erfahrung des Heimteams gegen den neuen, jungen und sympathischen Gegner aus Pratteln aus. Endlich der erste Sieg.

Das erste Herrenteam ist bisher – trotz Motivation und sehr breitem und tiefem Kader – noch nicht in die Gänge gekommen. Die Wurfquote ist durchzogen, unter dem Korb überzeugte man bisher auch nicht. Doch man ist zuversichtlich: Das kommt schon noch...

Gegen Jura (A):

Von Rohr (13), Fretz (11), Moser, Immoos (2), Gentsch (2), Lee (13), Frei (2), Pappacena, Al-Rubai (13), Aebi N (4), Zenklusen (2), Kölliker

Viertelresultate: 14:12, 13:12, 17:15, 24:23
FG: 21/73 (28.77%)
3PFG: 8/35 (22.86%)
FT: 12/18 (66.67%)

Gegen Magden (A, CUP):

Del Moral (2), Aebi J (2), Ilic (1), Moser (8), Immoos (10), Gentsch (9), Lee (6), Frei (2), Pappacena (6), Al-Rubai (12), Aebi N (2), Zenklusen (5)

Viertelresultate: 5:12, 5:11, 20:18, 12:24
FG: 25/66 (37.88%)
3PTFG: 6/18 (33.33%)
FT: 9/24 (37.50%)

Gegen Allschwil (A):

Aebi J, Von Rohr (20), Fretz (21), Ilic, Moser (2), Immoos (4), Gentsch (5), Frei (8), Al-Rubai (3), Aebi N (4), Zenklusen, Kölliker (3)

Viertelresultate: 18:12, 19:18, 18:18, 21:22
FG: 26/66 (39.39%)
3PTFG: 8/28 (28.57%)
FT: 10/21 (47.62%)

Gegen Pratteln (H):

Del Moral, Aebi J (6), Von Rohr (6), Fretz (10), Ilic, Moser (4), Immoos (11), Lee, Frei (10), Pappacena (5), Aebi N (6), Zenklusen (2)

Viertelresultate: 13:13, 12:13, 16:13, 19:12
FG: 25/69 (36.23%)
3PTFG: 5/19 (26.32%)
FT: 5/8 (62.50%)

Damen 2.Liga: BC Pratteln – CVJM Riehen 24:45 (13:14

Zweiter Sieg gegen BC Pratteln

Jil Wachsmuth: Diesen Mittwoch spielten die Riehenerinnen zum zweiten Mal in dieser Saison gegen Pratteln. Eine halbe Stunde vor Spielbeginn machte sich das Team motiviert ans Aufwärmen, jedoch bei Spielbeginn hatte man eher das Gefühl, dass die 10 Spielerinnen schon schliefen. Was sich dann zum Glück verbesserte nach einem Spielerwechsel und Wechsel von Zone- zu Frau-Frau Verteidigung, jedoch war das nur ein kurzer Aufschwung in dem das Team einige Punkte und einen Vorsprung erarbeiten konnte. Denn der BC Pratteln kam mit guten Reboundern gegen diesen Punktestand an. Die Motivation hatten die Riehenerinnen anscheinend in Riehen vergessen. So ging es in die Halbzeit mit einem Vorsprung von einem Punkt (13:14)

Weiter ging es nach der Halbzeit mit der wieder gefundenen Motivation in das dritte Viertel. Nicht nur wegen schnippischen Aussagen der Gegenspielerinnen, sondern auch weil wir aufgewacht sind und mehr Energie hatten. Es wurde viel gefault somit musste eine Gegenspielerin das Spielfeld verlassen. Durch die wieder gefundene Energie und Motivation konnten die Spielerinnen des CVJM den Gegner überrennen, gute Fast Breaks durchführen und dadurch ihren Punktestand erhöhen. Neben dem konnten sie durch eine engagierte Defence die Spielerinnen von Pratteln vom Korb fernhalten. Dadurch, dass die Riehenerinnen CVJM nach der Halbzeit aufgewacht sind konnten sie durch den Vorsprung von 21 Punkten einen Sieg einholen.

CVJM Riehen: Ariane Moore, Daniela Spitteler, Sabina Kilchherr, Gerschwiler Sarah, Jil Wachsmuth, Anke Wischgoll, Brigitte Jungblut, Nicola Grether, Sophie Wachsmuth, Celine Pairan. - Coach: Marion Schneider

Mix U13: Spieltag im Niederholz am 19.11.

hm: Am kommenden Sonntag, 19.11. findet im Niederholz ein Spieltag der Minis U13 statt.

09:30   CVJM Riehen Basket - BC Münchenstein 1

10:45   BC Bären Kleinbasel - JuraBasket 2

            BC Münchenstein 2 - BC Arlesheim

             TV Muttenz Basket 2 - BC Pratteln

13:15   BC Münchenstein 1 - BC Arlesheim

            BC Münchenstein 2 - BC Bären Kleinbasel

            BC Pratteln - CVJM Riehen Basket

14:30   Jura Basket 2 - TV Muttenz Basket 2

15:45   BC Arlesheim - BC Pratteln

            BC Münchenstein 1 - BC Bären Kleinbasel

            CVJM Riehen Basket - BC Münchenstein 2

Die Kinder freuen sich über Unterstützung.