Offene Jobs...

Offene Jobs...

Wir freuen uns, dich kennenzulernen.

Unser Verein sucht motivierte und engagierte Leute. Setze dich für nähere Informationen noch heute mit uns in Verbindung. Wir freuen uns!

More...
Probetraining

Probetraining

beim CVJM Riehen

Spielst du in deiner Freizeit gerne Basketball? Schau vorbei, wir freuen uns auf deinen Besuch!

More...

Latest News

H2L: CVJM Riehen – BC Bären Kleinbasel 57:50 (28:31)

Und ausatmen

Nach fünf Niederlagen in Folge kurz nach dem Jahreswechsel hatten sich unsere Herren 1 unverhofft inmitten eines Abstiegskampfs wiedergefunden. Nach dem zweiten Sieg in Folge am vergangenen Mittwoch gegen die Bären aus Kleinbasel ist nun der Ligaerhalt gesichert.

Schön war es nicht, dieses Spiel der Riehener. In den ersten fünf Minuten verwarf man etliche Würfe und musste fünf Turnovers verbuchen. Immerhin konnte man in der Defensive überzeugen.

Nach den ersten zehn Minuten war es in den Riehener Reihen nicht überraschend, dass die Bären bereits 21 Punkte auf dem Konto hatten. Die gefährliche und wurfstarke Mannschaft aus dem Kleinbasel wurde in den letzten Woche mit Spielern aus der Nationalliga B verstärkt. Eine Reaktion war gefragt, wollte man nicht sang- und klanglos untergehen.

Dann kam die erste Wende. Mit einem Wechsel in der Defensive und einem 11-0-Lauf konnte man das Zepter wieder in die Hand nehmen, nachdem man das zweite Viertel zaghaft begonnen und mit 13 Punkten in Rückstand gelegen hatte. Zur Halbzeit schrumpfte dieser Rückstand auf drei Punkte.

Und dann wieder diese Unbeständigkeit, welche die Saison der Riehener plagt: Gleich zwei Turnovers (und vier Punkte der Bären) am Anfang der zweiten Spielhälfte und weitere Unkonzentriertheiten des Heimteams sorgten erneut für einen fast zweistelligen Rückstand. Ärgerlich.

Dann kam die zweite Wende. Nach einem weiteren Wechsel in der Defensive folgte ein 17-4-Lauf, in welchem vor allem Adrian Beck mit sieben Punkten der Leistungsträger war. Leider verletzte sich daraufhin der Rückkehrer Ramin Moshfegh unglücklich am Sprunggelenk (gute Besserung an ihn!), und Riehen musste sich wieder zusammenraufen. Angespannte letzte Minuten folgten. Doch auch dort verblieb Riehen das souveräne Team und endete das Spiel mit einem 10-3-Lauf. Ausatmen. Die Erleichterung über den Ligaerhalt war deutlich zu spüren.

Nun folgen zwei letzte Spiele, auswärts gegen den Tabellenletzten aus Arlesheim und zu Hause gegen den Aufsteiger Uni Basel.

Viertelresultate: 15:21 / 13:10 / 12:12 / 17:7

FG: 23-73 (31.51%)
3PTFG: 5-23 (21.74%)
FT: 6-9 (66.67%)

Riehen mit Aebi J, Aebi N (2), Al-Rubai (12), Beck (13), Frei, Fretz (7), Immoos, Moser, Moshfegh (2), Sonderegger (9), Von Rohr (9), Zenklusen (4)

D2L: CVJM Riehen – Jura Basket | 32 : 36 (14:13)

Abtaucher nach der Siegesserie

Anja Waldmeier. Von Anfang an wollte der Ball an diesem Dienstag im Wasserstelzen den Weg in den Korb nicht finden. Das Team Riehen zeigten deutlich Mühe, den Angriff erfolgreich abzuschliessen. Die angereisten Gäste aus dem Jura fanden etwas schneller ins Spiel, wurden dann aber doch deutlich durch die Zonenverteidigung der Riehenerinnen gebremst. Nach dem ersten Viertel stand somit erst 6:8.
Coach Marion Schneider motivierte das Team mutig aufzuspielen und im zweiten Viertel wurden fleissig Wege zum Korb gesucht. Leider wurden diese nur teilweise belohnt. Die Verteidigung wurde auf Frau-Frau gewechselt, womit die Gegnerinnen deutlich Mühe zeigten. Insbesondere Sabina Kilchherr gelang es durch äusserst hartnäckige Defense einer tragenden Spielerin, den Spielfluss der Jurassierinnen zu stören. Zur Halbzeit zeigte das Tableau weiterhin wenig Punkte, aber das Blatt konnte knapp zu Gunsten der Gastgeber gekehrt werden: 14:13.
Leider holte nun das Stolperviertel Nummer drei die Riehenerinnen wieder einmal ein. Viele Eigenfehler führten zu verschenkten Bällen, welche die aggressiv auftretenden Gegnerinnen konsequent verwerteten. Jura machte in diesem Viertel mehr Punkte als in der ganzen ersten Hälfte und es stand somit 22:28.
Im letzten Viertel wollte Riehen noch einmal aufdrehen. Doch schöne Abschlüsse wurden leider immer wieder mit Punkten auf der Gegenseite beantwortet, und den Vorsprung aus dem dritten Viertel liessen sich die Gäste nicht mehr nehmen. Das Schlussresultat war schliesslich 32:36.
Doch bereits am 7. Mai treffen die beiden Teams im Cup-Halbfinal zum vierten Mal in dieser Saison erneut aufeinander. Dies gibt Riehen die Chance zu zeigen, dass sie sehr viel mehr können, als die gezeigte Leistung vom letzten Dienstag!

Damen 2. Liga:
CVJM Riehen – Jura Basket | 32 : 36 (14:13)
Wasserstelzen, Riehen – 8 ZuschauerInnen – SR: Bolanz/Holzer

CVJM Riehen Basketball: Gianna Gattlen, Daniela Spitteler, Sabina Kilchherr, Corinna Hund, Jil Wachsmuth, Anke Wischgoll, Brigitte Jungbluth, Barbara de Carli, Anja Waldmeier, Celine Pairan- Coach: Marion Schneider

U13 CVJM RIEHEN BASKET IN PRATTELN

Die U13-Mannschaft des CVJM Riehen hatte am letzten Sonntag zwei Spiele auf dem Programm: Am Vormittag gegen Moutier und am Nachmittag gegen die Basilisks. Und es kam alles anders als erwartet. Denn das erste Spiel war eigentlich als Trainingsspiel ohne Erfolgsaussichten geplant, um am Nachmittag gegen die Basilisks endlich zu punkten. Man erinnere sich wie das letzte Spiel gegen die Basilisks nach einem komfortablen Vorsprung noch verloren ging…
Die Équipe aus Moutier hat ja bekanntlich zwei Spieler über dreizehn Jahren in ihren Reihen und spielt deswegen ausser Konkurrenz. Aber weit gefehlt, die Spieler aus Moutier trafen im ersten Viertel fünf Minuten lang einfach nicht in den Korb und so nahm Riehen das Geschenk gerne an und legte mit sechzehn zu vier vor. Im zweiten und dritten Viertel holten die Spieler aus dem Jura massiv auf aber dennoch reichte es für Riehen zum Sieg dank eines unglaublich effizienten Finishs im letzten Viertel.
Nach der etwas langen Mittagspause wurden die Basilisks, welche am Morgen knapp gegen Muttenz unterlagen, unterschätzt. CVJM Riehen war vielleicht auch zu satt und nicht mehr so motiviert, man hatte ja schon gewonnen! Die Basilisks wollten den Sieg unbedingt. Sie spielten sich in einen Rausch, verteilten sich gut, waren überall anzufinden. Ein Highlight war der U11-Spieler Jon Waltimo, der den Fans aus Riehen mit seinem unermüdlichen, erfrischenden Einsatz und teilweise faszinierenden Aktionen etwas Trost spendete. Die Spieler aus Riehen waren zudem teilweise angeschlagen. Es sollte nicht sein. Die Basilisks zogen davon und gewannen mit 50 zu 38.

HU20: CVJM Riehen - TSV Rheinfelden 68:37

ae: Am Donnerstag, den 21.3.2019, trafen wir auf den TSV Rheinfelden. Wir starteten das Spiel mit viel Selbstvertrauen, das wir gewonnen hatten nach einem verdienten Sieg im Auswärtsspiel.
Das erste Viertel startete ziemlich gut, doch hatten wir uns noch nicht sehr in das Spiel hineingefunden. (Resultat 1. Viertel : 19 (CVJM Riehen): 12 (TSV Rheinfelden).
Das zweite Viertel sah schon viel besser aus. Durch gutes Coaching konnten wir Rheinfelden dominieren mit einem Resultat von 15:6 für uns im 2. Viertel.
Im dritten Viertel legten wir nochmal einen drauf und kämpften immer noch auf hohem Niveau. Dies führte letztlich dazu, dass wir im 3. Viertel 19:6 gewinnen konnten.
Das Spiel neigt sich mit dem vierten Viertel langsam dem Ende und dies machte sich auch ein bisschen an unserer Ausdauer bemerkbar. Wir hatten uns ein gutes Polster geschaffen gegen Rheinfelden, aber dies machte uns ein bisschen übermütig. Auf der Bank herrschte Unruhe, da wir sehen wollten, wie Fernando Soares (#15) einen Korb mit einem Dunk macht. Dies geschah aber dann nicht.
Endresultat: 68:37 für CVJM Riehen!
Wir konnten einen verdienten Sieg mit nachhause nehmen und waren zufrieden mit unserer Leistung.

HU15: BC Pratteln - CVJM Riehen 32:75 (23:36)

Ein guter Mix

Gleich drei Spieler aus der U13 unterstützten die Junioren vom HU15 Team des CVJM Riehen bei diesem Auswärtsspiel gegen den BC Pratteln. Nach einem kapitalen Fehlstart mit erhaltenen Körben in Serie und dem dazugehörigen Time Out inklusive Donnerwetter des Coaches, setzte eben dieses Team zu einem Steigerungslauf an. Während bei der Verteidigungsarbeit und vor allem auch der Zuteilung der Gegenspieler noch nicht alles klappte, so fanden die Riehener zumindest in der Offensive besser ins Spiel und griffen das gegnerische Brett konsequent an. Dieses bestimmte Auftreten im Angriffsspiel resultierte in einem raschen Punktezuwachs und so konnte man die Pratteler bis zur Pause mit 13 Punkten hinter sich lassen.
Die 3 Jungs aus der U13 machten ihre Sache gut und fügten sich problemlos ins Spiel ihrer älteren Teamkollegen ein und reihten sich ebenfalls in die Korbschützen ein.

Nach der Pause wurde der Vorsprung konsequent ausgebaut und der Gegner konnte viele Offensivaktionen nur durch Fouls bremsen, was für zwei Spieler Prattelns darin endete, dass sie mit 5 Fouls das Spiel verlassen mussten.
Mit Fortdauer des Spiels sah der an der Seitenlinie sehr engagierte Coach Riehens wie seine Spieler immer besser in der Lage waren das von Beginn weg geforderte «wach sein» umsetzen und Punkt um Punkt erzielten und uneinholbar davonzogen.
Das Spiel ging mit einem überzeugenden Sieg mit 43 Punkten Vorsprung zu Ende und der erfreulichen Randnotiz, dass alle Spieler aus dem Riehener Fusionsteam gepunktet hatten.

cl

CVJM Riehen: Strahm Bastian (24), Gobiraj Anuraj (14), Grand-Guillaume Lucien (4), Gobic Luka (15), Minder Jérôme (2), Karanatsios Dimitris (4), Akgün Deha (6), Trüssel Julian (6)
Coach: Claudio Larghi, Halle: Kuspo Pratteln; 20.3.19

D2L: BC Pratteln 1 - CVJM Riehen | 41:58 (14:26)

Sieg dank des genialen Zusammenspiels

Jil Wachsmuth: Am 20. März fand in Pratteln das vierte Spiel in dieser Saison zwischen den 2.Liga-Damen aus Riehen und Pratteln statt. Beide Teams konnten sich bereits in den vergangenen Spielen beweisen und umso spannender war es zu sehen, wer das Spiel für sich entscheiden wird.

Die Riehenerinnen starteten in das Spiel eher unsicher und brauchten eine Weile, um sich einzuspielen. Sie konnten sich jedoch schon bald finden und begannen mit einer Zonen Defense, die jedoch noch in der ersten Hälfte des Spiels nicht so gut funktionierte. Ausserdem fiel es dem CVJM Riehen schwer, Rebounds zu holen. Trotzdem gelang es Anja Waldmeier, viele Treffer zu erzielen. Und so ging es mit einem Vorsprung von zwölf Punkten in die Halbzeit mit einem Punktestand von 26:14 für das Team von Riehen.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Viertel, das wie üblich für das Riehener Team nicht sehr gut ausfiel. Zu Beginn wechselten das Riehener Team auf eine Frau-Frau Defense, um die Gegenspielerinnen aus der Zone zu halten. Es gab viele Fehlpässe auf Riehener Seite, wodurch mehrere Fastbreaks von Pratteln durchgeführt werden konnten. Doch machte das gegnerische Team viele Fouls, wodurch die Riehenerinnen Freiwürfe erzielen konnten. Es war ein sehr aggressives Spiel, das chaotischer nicht hätte sein können.

Das vierte Viertel begann für die Riehenerinnen in einer Hektik, da sie sich von den Gegnerinnen haben stressen lassen. Pratteln war in diesem Viertel plötzlich hellwach und verteidigte sehr aggressiv. Nach einem hektischen Beginn gelang es dem Team von Riehen sich auf die Gegnerinnen einzustellen und ein gutes Zusammenspiel zu erreichen. Das Team von Riehen hat sich gut freigestellt und so konnten viele, schnelle, aber ruhige Pässe gegeben werden. Dadurch war es ihnen möglich, den Angriff gut abzuschliessen.
So gelang es den Riehenerinnen das Spiel zu gewinnen und mit einem Punktestand von 58:41 die Halle zu verlassen.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass es ein sehr aggressives Spiel, mit vielen Fouls auf beiden Seiten war. Das Team von Riehen konnte nur durch das gute Zusammenspiel den Sieg nach Hause holen.

Damen 2. Liga:
BC Pratteln 1 - CVJM Riehen | 41:58 (14:26)
Kuspo Pratteln, Pratteln -20 ZuschauerInnen– SR: Schramech/Reci

CVJM Riehen: Gianna Gattlen, Daniela Spitteler (5), Sabina Kilchherr (2), Jil Wachsmuth (11), Anke Wischgoll, Brigitte Jungblut (2), Barbara De Carli (2), Waldmeier Anja (18), Pairan Céline (16) – Coach: Marion Schneider