Probetraining

Probetraining

beim CVJM Riehen

Spielst du in deiner Freizeit gerne Basketball? Schau vorbei, wir freuen uns auf deinen Besuch!

More...
Offene Jobs...

Offene Jobs...

Wir freuen uns, dich kennenzulernen.

Unser Verein sucht motivierte und engagierte Leute. Setze dich für nähere Informationen noch heute mit uns in Verbindung. Wir freuen uns!

More...

H2L: CVJM Riehen – BC Allschwil 74:83 (34:33) / Liestal Basket 44 – CVJM Riehen 71:58 (33:33) / BC Arlesheim 2 – CVJM Riehen 64:21 (24:10)

And, in the end the love you take is equal to the love you make.

Das neue Jahr begann unglaublich traurig für den Basketball, denn tragischerweise hat unser Sport einen aufstrebenden Stern, einen brillianten Helden und einen ehrwürdigen Leader verloren. Nicht nur diese Erschütterung der Basketballwelt mussten die Riehener verdauen, sondern auch Ihre enorm schlechte Leistung nach den ausufernden Festtagen.

Nach Tragödien wie auch nach Niederlagen sucht man oft nach Gründen, warum so etwas passiert. Doch meist gibt es keine Antwort auf diese Fragen. Mangelnde Effizienz, schlechte Wurfquoten, Faulheit und mangelnde Konzentration bleiben lediglich Erklärungsversuche. Fest steht, dass im neuen Jahr die zweite Hälfte der Spielzeit nicht mehr den Riehener gehört. Trotz passablen Leistungen bis zur Halbzeit mussten sie sich gegen Allschwil, wie auch gegen Liestal, vor allem in der zweiten Spielhälfte, geschlagen geben. Von Verlusten und Niederlagen gequält, wurden sie dann schliesslich auch noch von Arlesheim chancenlos vom Platz gefegt.

Das Spiel gegen Allschwil wurde hauptsächlich in der Defensive verloren. Es ist noch gar nicht so lange her, dass Riehen sehr stolz auf ihre Mann-Mann-Verteidigung war. Sind Sie älter geworden? Wurden Sie langsamer? Sind Sie bequemer geworden? Oder haben Sie einfach nur Ihren Biss verloren? Möglicherweise ist all dies teilweise zutreffend.

Die Partie gegen Liestal wurde vor allem im Kopf verloren. Man hat sich von der Spielweise des Gegners beeinflussen lassen, war unkonzentriert und hat sich zu dummen Aktionen verleiten lassen. Der einzige Lichtblick am Himmel war an diesem Abend die Rückkehr des verlorenen Sohnes Lee, der auf verborgenen Pfaden wandelte und nun wieder an der Seite des Riehener um Siege kämpft. - Willkommen zurück!

Das letzte Trauerspiel dieser Trilogie wird am besten mit den Worten des grossen Gregg Popovich zusammengefasst: “You have to make shots to win basketball games and we didn't do that. You also have to get back on defense, so it was a double-whammy.” Wer 21 Punkte erzielt, kann zwar Handballspiele, aber keinesfalls Basketballspiele gewinnen.

In der Kabine nach dem letzten Spiel fiel dann auch kein Wort (wie auch keine Bälle durch den Korb während des Spiels). Man hätte den Frust, gleich eimerweise abfüllen können. Man war sich ohne ein Wort darüber einig, dass dies der Tiefpunkt der Saison sein muss. Es kann also nur nach oben gehen. Deshalb sollte dieser Bericht auch mit den weisen Worten von Lothar Matthäus enden: «Wir dürfen jetzt nur nicht den Sand in den Kopf stecken».

Gegen Allschwil:
Riehen mit Aebi J (6), Aebi N (4), Weiss (5), von Rohr (8), Fretz (20), Ilic (4), Beck (11), Pappacena (5), Al-Rubai (11)
Viertelresultate: 15:10 / 19:23 / 13:23 / 27:28

Gegen Liestal:
Riehen mit Aebi J (9), Aebi N (2), Weiss (2), von Rohr (7), Fretz (13), Ilic, Beck (11), Lee, Pappacena (3), Al-Rubai (11), Arheit,
Viertelresultate: 19:22 / 14:11 / 21:15 / 17:10

Gegen Arlesheim:
Riehen mit Aebi J (3), Aebi N (2), Weiss (2), von Rohr (5), Fretz, Ilic, Beck (2), Lee, Brigger, Al-Rubai (7),
Viertelresultate: 8:7 / 16:3 / 16:6 / 24:5