Final Four in Riehen

Final Four in Riehen

18 & 19 Mai 2019

Der CVJM Riehen Basketball darf, am Wochenend des 18 & 19 Mai 2019 das Finale Four in der Sporthallen Niederholz durchzuführen.

More...
Probetraining

Probetraining

beim CVJM Riehen

Spielst du in deiner Freizeit gerne Basketball? Schau vorbei, wir freuen uns auf deinen Besuch!

More...
Offene Jobs...

Offene Jobs...

Wir freuen uns, dich kennenzulernen.

Unser Verein sucht motivierte und engagierte Leute. Setze dich für nähere Informationen noch heute mit uns in Verbindung. Wir freuen uns!

More...

H2L: CVJM Riehen – BC Allschwil 75:53 (41:33)

„Am Rand der Pfütze springt jede Katze anders“

Zwei Minuten vor Schluss, als die erste Herrenmannschaft den zweitplatzierte Gast BC Allschwil mit 20 Punkten führte und somit schon klar geschlagen hatte, sah man von der Zuschauerbank ein anderes Spiel. Riehen spielte vorsichtig, versteift, nervös. Die Folgen der fünf vorherigen Niederlagen wirkten auch in diesen Minuten, wider jede Vernunft.

2013 war das letzte Mal, dass Riehen gegen den gewieften Gegner aus Allschwil zu Hause gewinnen konnte. Sieben der zehn Spieler, die dazumal mit 59:39 gewannen, waren auch diesmal wieder anwesend (ein aberwitziges letztes Viertel, damals, das mit einem Tennis-Score von 6:4 ausging). Nach fünf Siegen in Folge wollte man den Präzedenzfall von sechs Niederlagen in Folge unbedingt vermeiden.

Enter Marc Sonderegger. Der talentierteste Riehener war seit frustrierenden 12 Monaten von Verletzungen geprägt gewesen. Erst seit drei Wochen wieder im Training und immer noch rekonvaleszent, übernahm er von Anfang weg das Zepter und liess es sich bis Spielende nicht mehr wegnehmen: Top Scorer (18), Top Rebounder (10), Top Stealer (3), eine Meisterleistung des Frenchise [sic] Spielers. Auch sonst waren die Leistungen der Spieler eine Augenweide: Zaubereien unter dem Korb (Zenklusen), präzise Passstaffetten (Al-Rubai), bissige Fastbreaks (Beck). Das Team war wach und bissig, und liess sich dabei den Spass am Spiel nicht nehmen.

Der Sieg wurde aber erst gegen Ende des dritten Viertels deutlich. Bis dahin lieferten sich die Teams einen offenen Schlagabtausch Allschwil traf im ersten Spielabschnitt wider Erwarten 4 seiner 10 Dreipunktewürfe, während Riehen von aussen gegen die 3-2-Zone der Gäste gute Möglichkeiten verwirktlichte. Mit eienr Trefferquote von 52% Trefferquote wurde es die erfolgreichste Halbzeit der bisherigen Saison. Eine 8-Punkte-Führung war aber dennoch eine mickrige Belohnung.

Im dritten Viertel schlug Allschwil mit ihren gewohnten Mitteln zurück. Über clevere Postplays kamen sie bis drei Punkte heran. Doch dann die Teamreaktion, auf die man seit dem Jahreswechsel wartet. Ein 28-9-Run in den letzten 12 Minuten, und der lang ersehnte Sieg wurde Wirklichkeit.

Nun kann man ein wenig ausatmen und sich auf die letzten drei Spiele konzentriert vorbereiten.

FG: 31-67 (46.27%)
3PTFG: 6-16 (37.50%)
FT: 7-11 (63.64%)

Riehen mit Aebi J (4), Aebi N (11), Al-Rubai (9), Sonderegger (18), Arheit (2), Ilic (2), Zenklusen (9), Frei (3), von Rohr (7), Beck (10)