Final Four in Riehen

Final Four in Riehen

18 & 19 Mai 2019

Der CVJM Riehen Basketball darf, am Wochenend des 18 & 19 Mai 2019 das Finale Four in der Sporthallen Niederholz durchzuführen.

More...
Probetraining

Probetraining

beim CVJM Riehen

Spielst du in deiner Freizeit gerne Basketball? Schau vorbei, wir freuen uns auf deinen Besuch!

More...
Offene Jobs...

Offene Jobs...

Wir freuen uns, dich kennenzulernen.

Unser Verein sucht motivierte und engagierte Leute. Setze dich für nähere Informationen noch heute mit uns in Verbindung. Wir freuen uns!

More...

H2L: CVJM Riehen – BC Moutier 69:56 (33:24); BC Pratteln - CVJM Riehen 67:65 (26:35)

Und dann warens fünf

Die Niederlagenserie des ersten Herrenteam will nicht enden. Nach Misserfolgen zu Hause gegen Moutier und auswärts gegen Pratteln steht man nun bei fünf verlorenen Spielen in Folge. Eine solche Serie erfolgte zuletzt 2013.

Nach der bitteren Niederlage gegen Allschwil durch zwei Punkte in den letzten Sekunden (wir berichteten) wollten die Riehener zu Hause gegen das auswärtsschwache BC Moutier unbedingt den Sieg holen. Dazu hatte man intensiv gegen die 3-2-Zonenverteidigung der Gäste trainiert. Bis Mitte des dritten Viertels ging der Plan denn auch bestens auf. In einem Low-Scoring-Spiel konnten die Riehener eine scheinbar komfortable 14-Punkte-Führung aufbauen und wähnten sich bereits des Sieges sicher. Doch dann kam alles anders. Innerhalb von fünf Minuten traf Riehen keinen seiner neun Würfe aus dem Feld und beging fünf Turnovers, gleichzeitig traf Moutier 7-12 und verlor den Ball lediglich zwei Mal. Fazit: Mit acht Minuten auf der Uhr führte Moutier mit zwei Punkten. Die Riehener, sichtlich verunsichert und gedrückt, konnten sich nicht mehr retten. Moutier fuhr mit einem 3-Punkte-Sieg zurück nach Hause.

Sieben Tage später reisten die Herren 1 nach Pratteln, um dort gegen die wiederbelebten und starken Baselbieter anzutreten. Man wusste, dass Pratteln in dieser Saison in den knappen Spielen die Nase stets vorne hat (so verlor man im Hinspiel gegen Pratteln zu Hause knapp in der Verlängerung). Die Devise war unmissverständlich: Keine fünf Niederlagen in Folge. Jeder musste alles geben.

Letzteres setzte man auch um. Die Riehener spielten eine ihrer stärksten Partien der Saison. Viele Offensivrebounds, wenige Turnovers und gut herausgespielte Würfe schafften eine ausgezeichnete Basis für einen Sieg. Zwei weitere Faktoren machten jedoch einen Strich durch die Rechnung. Die schlechte Trefferquote aus dem Feld und Prattelns eigenes Spiel. Die Gastgeber spielten uneigennützig, überlegt und eiskalt. Insbesondere in der zweiten Halbzeit konnten sie sich immer wieder einen kleinen Vorsprung erspielen (der höchste Vorsprung durch das ganze Spiel blieb jedoch bei 6 Pünktchen). Es folgten die letzten Minuten, in welchen beide Teams teils überhastet, teils abgeklärt spielten. Wenn man ein Spiel mit einem Punkt gewinnt oder verliert, ist oft der Zufall entscheidend. Aber Pratteln kam in den letzten 150 Sekunden zehn Mal an die Freiwurflinie, Riehen kein einziges Mal. Dies, obwohl beide Teams mit Teamfouls belastet waren und aggressiv zum Korb gingen. Diese fünfte Niederlage in Folge schmerzte gerade nach einer solch guten Teamleistung umso mehr.

Sechs Niederlagen in Folge hat es in dieser Konstellation des Teams seit 13 Jahren nicht gegeben. Zu Hause gegen Allschwil hat man seit 2013 nicht mehr gewonnen. Am Mittwoch wird eine dieser Serien unterbrochen; in einem Spiel, in dem wieder jeder alles geben wird.

Gegen Moutier:
Riehen mit Aebi J, Al-Rubai (5), Arheit, Beck (8), Frei (6), Fretz (14), Ilic (1), Moshfegh (3), Von Rohr (9), Weiss, Zenklusen (6)
Viertelresultate: 14:13 / 20:11 / 6:17 / 12:14
FG: 20-64 (31.25%)
3PTFG: 6-23 (26.09%)
FT: 6-11 (54.55%)


Gegen Pratteln:
Riehen mit Aebi J (2), Aebi N (4), Al-Rubai (9), Beck (17), Frei (2), Fretz (10), Ilic, Moser (4), Von Rohr (11), Zenklusen (2)
Viertelresultate: 11:14 / 20:18 / 18:12 / 13:17
FG: 23-67 (34.33%)
3PTFG: 5-23 (21.74%)
FT: 10-16 (62.50%)