Probetraining

Probetraining

beim CVJM Riehen

Spielst du in deiner Freizeit gerne Basketball? Schau vorbei, wir freuen uns auf deinen Besuch!

More...
Offene Jobs...

Offene Jobs...

Wir freuen uns, dich kennenzulernen.

Unser Verein sucht motivierte und engagierte Leute. Setze dich für nähere Informationen noch heute mit uns in Verbindung. Wir freuen uns!

More...

Latest News

H2L: BC Arlesheim 1 - CVJM Riehen 58:54 (24:27); H2L: CVJM Riehen – Uni Basel 67:41 (23:19)

am .

Köllitime is on Time

Die letzten zwei Spiele des ersten Herrenteams standen symbolisch für die gesamte Saison 2018/19. Nachdem man in Arlesheim gegen den Letztplatzierten mit einer miserablen Wurfquote das Spiel aus der Hand gab, traf man im darauffolgenden Spiel gegen Uni eine Halbzeit lang so gut wie noch nie in dieser Saison (56.67%).

Die Hagenbuchen-Halle in Arlesheim ist schon lange ein tristes Pflaster für die Riehener. Während man in den letzten acht Saisons zu Hause 9 der 17 Partien gegen beide Arlesheim-Equipen gewinnen konnte, waren es auswärts lediglich 4 von 15.

Das sollte auch am vergangenen Freitag nicht anders werden: Ein harziges Zusammenspiel der Riehener hatte zur Folge, dass das Spiel durchgehend knapp blieb. Bis 30 Sekunden vor Schluss führte man mit einem Punkt, bevor die Gastgeber mit einem Dreipunktewurf das Spiel vorzeitig entscheiden konnten. Die 19 Riehener Treffer aus dem Felde waren ein Saisontief.

Umso motivierter traf man fünf Tage später auf den Aufsteiger Uni Basel, der seine letzten vier Spiele gewann und durchaus nicht zu unterschätzen ist. Riehen machte frustierenderweise dort weiter, wo sie gegen Arlesheim aufgehört hatten: mit einer dürftigen Trefferquote. Die Gäste selbst boten die Stirn, so dass es insgesamt rekordverdächtige 21 Offensivrebounds im ersten Viertel gab.

Bis zur Pause verlief das Spiel auf beiden Seiten schleppend, bis dann im dritten Viertel „Köllitime“ begann: Der Ur-Riehener Lukas Kölliker - der sein erstes Spiel der Saison antrat und diese Saison überhaupt erst zwei Mal im Training gewesen war - kam, sah und traf. Fokussiert ergatterte er sich sofort einen Offensivrebound, den er mit einem Foul verwertete (den anschliessenden Freiwurf versenkte er ebenfalls). Kurz darauf dann einen klassischen Dreipunktewurf. Doch die Luft war vorerst draussen: Kölliker musste auf die Bank. Den Funken aber hatte er überspringen lassen, und mit einer nun zweistelligen Führung konnte das Heimteam die Führung bis Ende des dritten Viertels halten.

Dann, wie aus dem Märchenbuch, startete das vierte Viertel. Munter traf Kölliker weiter. Nicht einen, nicht zwei sondern gleich drei Dreipunktewürfe hintereinander traf Lukas Kölliker und sorgte damit, dass die Führung auf 21 Punkte wuchs. Halb ungläubig, halb frenetisch tobte die Riehener Bank und die Gegner nahmen ein Timeout, um ihre Verteidigung umzustellen. Zu spät; das Spiel war zu diesem Zeitpunkt schon gelaufen.

Kölliker hatte in sechs Minuten 15 Punkte (und drei Rebounds) geholt, traf 5-7 aus dem Felde, inklusive 4-6 jenseits der Dreipunktelinie. Kaiserlich!

Seine Mitspieler folgten und versenkten weitere drei Dreipunktewürfe, so dass man mit dem höchsten Sieg seit November 2017 in die Sommerpause gehen kann. Gefeiert wurde nach dem Spiel bis in die frühen Morgenstunden, wobei vor allem ein Thema dominierte: Köllitime!

Gegen BC Arlesheim 1:

Viertelresultate: 10:11 / 14:16 / 17:12 / 17:15
FG: 19-60 (31.67%)
3PTFG: 4-18 (22.22%)
FT: 12-21 (57.14%)

Riehen mit Aebi N, Al Rubai (11), Beck (8), Brigger, Frei (2), Fretz (14), Ilic (5), Immoos (4), Sonderegger (4), Von Rohr (4), Weiss, Zenklusen (2)


Gegen Uni Basel:
Viertelresultate: 12:11 / 11:8 / 20:10 / 24:12
FG: 27-69 (39.13%)
3PTFG: 9-23 (39.13%)
FT: 4-13 (30.77%)

Riehen mit Aebi J (5), Aebi N (5), Al Rubai (5), Arheit, Beck (10), Ilic, Kölliker (15), Moser (2), Sonderegger (12), Von Rohr (5), Weiss (4), Zenklusen (4)